Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Suche beendet

Geflohener Sextäter aus Lingen geschnappt

Osnabrück/ Kleve, 08.06.2014
RHH - Expired Image

Die Polizei auf der Suche nach dem geflüchteten Sextäter aus Lingen.

Spezialfahnder der Polizei haben den geflüchteten Sexualstraftäter aus Lingen am Niederrhein gefasst. Er soll eine 13-Jährige vergewaltigt haben.

Eine Woche lang war der Sextäter aus der JVA in Lingen auf der Flucht, am Samstagmittag (07.06) konnten Spezialfahnder den 51-Jährigen in Emmerich am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen festnehmen. Er war zuvor mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Widerstandslose Festnahme

Ein Polizeisprecher bestätigte die Festnahme und erklärte, dass sich der Flüchtige widerstandslos habe festnehmen lassen. Der 51-Jährige war zuletzt in Sicherungsverwahrung und soll während eines Freigangs ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) zeigte sich erleichtert über die Festnahme und will die Kritik an den Behörden nun prüfen lassen. Geschnappt wurde der Mann jetzt bei einer Großfahndung mit Hubschraubern und Suchhunden, nachdem er sein Handy benutzt hatte und deshalb geortet werden konnte.

Telefonischer Kontakt zu Behörden

Merkwürdigerweise hatte der Täter noch zwei Tage nach dem mutmaßlichen Missbrauch des Mädchens telefonisch Kontakt mit dem Gefängnis. Zu diesem Zeitpunkt war die Vergewaltigung bereits angezeigt und damit der Polizei bekannt, warum daraufhin keine weiteren Schritt eingeleitet wurden, ist noch unklar.

Kritik an Freigängen

Kritik gab es vom Göttinger Verein «gegen Missbrauch». «Obwohl der Mann wegen mehrerer Sexualdelikte aktenkundig ist, wurden ihm unbegleitete Freigänge gewährt. Das können wir in keiner Weise nachvollziehen», sagte der Vorsitzende Ingo Fock. Auch von anderer Seite gab es viel Kritik an dem Vorgehen der Behörden in Niedersachsen.

(dpa/san)

comments powered by Disqus