Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Amokfahrt in Winsen

Auto fährt in Faschingsgruppe

Winsen, 04.03.2014
RHH - Expired Image

Nach dem Unfall sicherte die Polizei am Unfallort Beweise.

In Winsen ist ein 44-Jähriger vermutlich vorsätzlich in eine Faschingsgruppe gefahren und hat zwei Männer schwer verletzt.

Ein 44 Jahre alter Autofahrer hat zwei Mitglieder einer Faschingsgruppe in Winsen angefahren und schwer verletzt. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet, teilte die Polizei Harburg mit.

Mann fuhr vermutlich vorsätzlich in die Menschengruppe

Es sei davon auszugehen, dass der Mann die beiden 47 und 58 Jahre alten Männer vorsätzlich von hinten angefahren habe. Er habe einen verwirrten und aggressiven Eindruck gemacht und sei direkt nach der Tat in eine psychiatrische Klinik eingeliefert worden.

Nach ersten Erkenntnissen hatte eine Gruppe feiernder Menschen den Wagen des Mannes am Montag auf einer Straße im Ortsteil Stöckte angehalten, weil sie um eine Spende bitten wollte wie es für den dortigen Faschingsbrauch üblich ist. Dabei habe sich der Mann beschwert und kurz darauf Gas gegeben, obwohl noch Karnevalisten auf der Fahrbahn waren.

Mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus

Die verletzten Männer kamen mit Krankenwagen und Hubschrauber in Kliniken. Lebensgefahr bestand nach ersten Angaben nicht. Gegen den 44-jährigen Fahrer wurde ein Haftbefehl vorbereitet, hieß es.

(pne/dpa)