Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Duderstadt in Niedersachsen

Zwei Kinder sterben bei einem Wohnhausbrand

Duderstadt, 28.03.2014
RHH - Expired Image

Zwei kleine Mädchen sind bei einem Feuer in Duderstadt (Landkreis Göttingen) ums Leben gekommen.

Bei einem Wohnhausbrand in Duderstadt in Niedersachsen sind zwei Mädchen ums Leben gekommen. Die Eltern der Kinder waren nicht im Haus.

Bei einem Feuer im niedersächsischen Duderstadt sind zwei kleine Mädchen ums Leben gekommen. Die vier und acht Jahre alten Schwestern starben am Morgen (28.03.) in ihrem brennenden Elternhaus. Die neun und zehn Jahre alten Brüder sowie die Großeltern seien ins Krankenhaus gebracht worden, sagte Polizeichef Otto Moneke bei einer Pressekonferenz. Sie erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Eltern und das fünfte Geschwisterkind waren während des Brandes nicht in Duderstadt. Zur Ursache des Feuers konnten Polizei und Feuerwehr am Freitag noch keine Angaben machen.

Mädchen konnten nicht reanimiert werden

Ein Passant habe den Brand am Morgen kurz nach 6.30 Uhr bemerkt und Alarm geschlagen, sagte Stadtbrandmeister Stefan Schindler. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach der Doppelhaushälfte in einem Duderstädter Außenbezirk. Mit schwerer Atemschutzausrüstung drangen die Einsatzkräfte in das zweieinhalbgeschossige Gebäude ein. Die beiden Mädchen konnten nur noch tot geborgen werden. Notärzte versuchten vergeblich, die Schwestern zu reanimieren.

Brandursache unklar

Die beiden Jungen und die 58 Jahre alte Großmutter wurden verletzt aus dem Gebäude gerettet und ins Krankenhaus gebracht. Der Großvater, der durch Hitze und Rauch in einem oberen Geschoss vom Fluchtweg abgeschnitten war, sprang in ein Rettungstuch. Der 65-Jährige wurde mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Zu seinem Gesundheitszustand gab es zunächst keine Angaben. Die Brandursache sei noch völlig offen, sagte Polizeichef Moneke. Es gebe bislang keinerlei Anhaltspunkte dafür, wie das Feuer ausgebrochen ist. (dpa)