Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lüneburg

Fliegerbombe kontrolliert gesprengt

Lüneburg, 10.03.2014
Kampfmittelräumdienst Schriftzug Auto

In Lüneburg wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und kontrolliert gesprengt.

In Lüneburg ist am Montag (10.03.) erneut eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und kontrolliert gesprengt worden.

Auch die am Montag bei Sondierungsarbeiten im Bereich "An der Wittenberger Bahn" gefundene Amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg konnte in den Abendstunden durch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unschädlich gemacht werden. Ein Entschärfen der Bombe war nach ersten Versuchen nicht möglich, daher wurde die Amerikanische150-Lps-Fliegerbombe (ca. 70 kg) mit Aufschlagzünder vor Ort gegen 21:58 Uhr kontrolliert gesprengt. Zu Sachschäden kam es nach ersten Ermittlungen nicht.

650 Menschen evakuiert

In Absprache mit der Hansestadt Lüneburg, Feuerwehr und Polizei evakuierten die Einsatzkräfte betroffene Bewohner in einen Sicherheitsbereich mit Radius von 500 Metern um die Fundstelle. Betroffen davon waren rund 650 Menschen, für die durch die Hansestadt Lüneburg Notunterkünfte eingerichtet wurden.

Bahnverkehr wurde gesperrt

Für die Zeit der Entschärfung wurde auch der Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen für gut 75 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt.

Betroffene Straßen

Betroffen waren davon u.a. die Bewohner in Teilbereichen der Willy-Brand-Straße, Rotenbleicher Weg, Friedrich-Ebert-Brücke, Am Schierbrunnen, Blümchensaal, Am Kaltenmoor, Bülowstraße, Kurt-Schumacher-Straße, Deutsch-Evern-Weg, Brambusch und Pirolweg.

(lhö)

comments powered by Disqus