Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Demo in Hannover

Entscheidung: "HoGeSa" darf stattfinden

Hannover, 13.11.2014
RHH - Expired Image

Bei einer Demonstration "Hooligans gegen Salafisten" in Köln kam es Ende Oktober (26.10) zu Ausschreitungen.

Die umstrittene Anti-Islamismus-Demonstration in Hannover darf am Samstag (15.11) nun wohl doch stattfinden. 

Das Verwaltungsgericht der Landeshauptstadt erlaubte am Donnerstag (13.11) die unter dem Motto "Europa gegen den Terror des Islamismus" angemeldete Veranstaltung unter Auflagen. 

Demo-Route geändert

Gründe für ein vollständiges Verbot, wie von der Polizei Hannover gefordert, lägen nicht vor, teilte das Gericht mit. Die Demonstranten dürfen aber nicht wie ursprünglich geplant durch die Innenstadt ziehen, sondern sich nur auf der Fläche des ehemaligen Omnibusbahnhofs hinter dem Hauptbahnhof versammeln. 

"HoGeSa" - Gewalt und Krawall befürchtet

Die Polizei hatte die Demo verboten, weil sie Gewalt und Krawall befürchtetet. Bei einer ähnlichen Veranstaltung in Köln hatten vor kurzem rund 4.500 Hooligans und Rechtsextreme die Polizei angegriffen. Die seitdem bekannte Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) steht auch als Initiator hinter der Demo in Hannover.

Polizei rechnet mit 5.000 Teilnehmern

Die Polizei rechnet in Hannover bislang mit mindestens 5.000 Teilnehmern. Zudem wurden bereits 18 Gegendemonstrationen angemeldet. Die Polizei Hannover reagierte verhalten auf die Gerichtsentscheidung. Man werde das Urteil nun genau analysieren und dann weitere Schritte überlegen, sagte eine Sprecherin.

Lest auch: Von Veranstalter abgesagt: Hooligan-Demo in Hamburg findet nicht statt

Die für den 15. November angekündigte Demonstration von Hooligans in Hamburg findet nach Polizeiangaben nicht sta ...

Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe hatte gehofft, das Verbot werde auch vor Gericht bestehen. Die Polizei kann die Gerichtsentscheidung nun vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg angreifen. Theoretisch ist ein Klageweg bis zum Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe möglich.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus