Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lüneburg

Fliegerbombe um Mitternacht entschärft

Lüneburg, 18.09.2014
Bombenfundort

Aus dem eingekreisten Bereich in Lüneburg mussten die Menschen evakuiert werden.

In Lüneburg wurde eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden. Gegen Mitternacht dann die Entwarnung: Bombe entschärft!

Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist im niedersächsischen Lüneburg entschärft worden. Experten des Kampfmittelräumdienstes machten sie gegen 1 Uhr am frühen Donnerstagmorgen (18.09.) unschädlich, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Weite Teile der Innenstadt wurden vor der Entschärfung des Sprengkörpers amerikanischen Fabrikats geräumt. Nach Angaben einer Sprecherin der Stadt mussten rund 11.300 Menschen ihre Häuser vorübergehend verlassen. Es war der siebte Fund einer Fliegerbombe in Lüneburg in diesem Jahr. Die zuvor entdeckten 70-Kilogramm-Sprengsätze hatten lediglich eine Evakuierung im Umkreis von 500 Metern erforderlich gemacht, jetzt wurden Gebäude im Umkreis von 1000 Metern geräumt.

Bereits zum siebten Mal wurde in diesem Jahr eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Lüneburg gefunden. Bei der jetzt entdeckten Bombe handelt es sich um eine amerikanische Fliegerbombe mit einer Sprengkraft von 250 Kilogramm - damit ist sie drei Mail so groß wie die Bomben aus vergangenen Funden der letzten Monate.

(jmü)

comments powered by Disqus