Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ritterhude bei Bremen

Explosion in Entsorgungsfabrik - Mitarbeiter schwer verletzt

Ritterhude, 10.09.2014
RHH - Expired Image

In einer Entsorgungsfirma in Ritterhude wurde bei einer Explosion ein Mitarbeiter schwer verletzt. Die Ursachensuche hat begonnen.

Nach einer Explosion in einer Entsorgungsfirma in Ritterhude mit einem Schwerverletzten soll die Ursachensuche beginnen.

Am Dienstagabend (09.09) war ein Mitarbeiter zu der Entsorgungsfirma gefahren, um dort nach dem Rechten zu sehen. Gegen 20:30 Uhr explodierte das Gebäude, von dem Mitarbeiter gab es seitdem keine Spur. Laut Polizeisprecher Markus Neumann sei er über einen Pieparlarm informiert worden, dass im Gebäude ein technischer Alarm ausgelöst wurde. Bei der viele Kilometer hallenden Detonation und dem anschließenden Großfeuer war ein Mann schwer verletzt geborgen worden. Bis jetzt stehe aber nicht fest, ob es sich um den Vermissten handele.

Großer Schaden nicht nur beim Fabrikgebäude

Auch an den benachbarten Gebäuden entstanden Schäden. So zersplitterten bei etwa 30 bis 40 Häusern die Fenster. Einige seien sogar einsturzgefährdet und mussten evakuiert werden. Eine Oberleitung zwischen Bremen-Burg und Osterholz-Scharmbeck war beschädigt worden, sodass der Schienenverkehr beeinträchtigt wurde. Die Bahn hat aber bereits bekannt gegeben, dass der Zugverkehr wieder rollt, es gibt aber noch Verspätungen. Bürgermeisterin Susanne Geils war immer der Meinung, dass die Fabrik in einer Wohngegend fehl am Platz war und ahnte, dass es dort ein mal Probleme geben werde. "Wir haben die Firma immer mit Sorge beguckt."

 

(iw/dpa/mgä)

comments powered by Disqus