Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Terroralarm in Braunschweig!

Karnevalsumzug wegen Terrordrohung abgesagt

Braunschweig, 15.02.2015
RHH - Expired Image

Nachdem es Hinweise des Staatsschutzes auf einen geplanten Terrorakt gab, wurde der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands abgesagt.

Terrorangst statt närrischem Treiben: Kurz vor dem Start wurde ein Karnevalsumzug in Braunschweig aufgrund von Terrordrohungen abgeblasen.

Zehntausende wollten Karneval in Braunschweig feiern, doch kurz vor dem Start am Faschingssonntag (15.02) wurde der Umzug abgeblasen. Hintergrund war die Androhung eines möglichen Terrorakts. Aus "zuverlässigen Staatsschutzquellen" sei bekanntgeworden, dass "eine konkrete Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischen Hintergrund" vorliege, erklärte die Polizei. Mit Blick auf die Anschläge von Kopenhagen sehen die Sicherheitsbehörden zwar grundsätzlich keine eine erhöhte Terrorgefahr in Deutschland, die Entscheidung der Polizei in Braunschweig hätte allerdings keine andere zugelassen.

Rosenmontagsumzüge finden statt

Ein Polizeisprecher sagte, die Hinweise seien aus Ermittlungen des Staatsschutzes hervorgegangen. "Es handelte sich nicht um eine SMS oder einen Drohanruf." Bereits am Samstagabend hätten die Braunschweiger Behörden die Hinweise erhalten und daraufhin gründlich geprüft. Zum Braunschweiger Karneval waren am Sonntag bis zu 250.000 Besucher erwartet worden. Das Spektakel gilt als der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands. In anderen Städten sollen die großen Rosenmontagsumzüge zum Wochenbeginn allerdings wie geplant stattfinden. "Wir haben keine Hinweise auf Bedrohungen", sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Nordrhein-Westfalen. "Aber wir sind sehr wachsam."

Terroranschläge in Dänemark

Am Wochenende hatten Terroranschläge die Hauptstadt im Nachbarland Dänemark erschüttert. Bei den Attentaten in Kopenhagen waren zwei Menschen getötet und fünf verletzt worden, bevor die Polizei den mutmaßlichen Täter am frühen Sonntagmorgen erschoss.

(dpa)

comments powered by Disqus