Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bombenbauer sprengt sich in die Luft

Explosion in Stade

Stade, 29.01.2015
Explosion Stade, Bombenbauer

Bei der Explosion in Stade gingen unter anderem auch die Fenster in dem Haus kaputt, in dem der Verletzte die Bombe bauen wollte.

Stade: Er wollte eine Bombe bauen und hat sich dabei selbst in die Luft gesprengt. Der Mann wurde schwer verletzt.

Es klingt wie aus einem Action-Spielfilm, ist aber bitterer Ernst. Im niedersächsischen Stade wollte ein Mann eine Bombe bauen und hat sich dabei selbst in die Luft gesprengt.

Ein 35 Jahre alter Mann hantierte am Mittwochabend (28.01.) mit verschiedenen Chemikalien. Dabei sei es zu einer Explosion gekommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 35-Jährige konnte sich schwer verletzt aus der Wohnung retten und kam nach der Versorgung durch einen Notarzt in eine Klinik. Glücklicherweise wurden nicht noch mehr Menschen verletzt.

Mann hortete noch andere Waffen

Bei der Explosion wurde das Dach des Hauses beschädigt, Türen und Fenster gingen zu Bruch. Auch mehrere Autos trugen Schäden davon. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund für die Tat aus. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden weitere Chemikalien sowie Pistolen, Gewehre und Handgranaten gefunden.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus