Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hansestadt Lüneburg

Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden

Lüneburg, 12.01.2015
Fliegerbombe, Bombe, Blindgänger, Lüneburg

Bei Sondierungsarbeiten im Bereich des Baugebiets Wittenberger Bahn wurde am frühen Montagnachmittag (12.01) eine weitere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg aufgefunden.

Erneut ist bei Bauarbeiten in Lüneburg eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Am Abend sollte entschärft werden.

Erneut ist bei Bauarbeiten in Lüneburg eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Bombe sollte noch am Abend entschärft werden, teilte eine Polizeisprecherin am Montag (12.01) mit. Die Polizei sperrte in der Folge den Fundort, welcher nördlich der Friedrich-Ebert-Brücke liegt, ab und alarmierte Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. In einem Umkreis von 500 Metern soll die Gegend um den Fundort evakuiert werden. Diese Maßnahmen sind nach derzeitigen Planungen für die Abendstunden des heutigen Tages ab ca. 20 Uhr geplant. 

Acht Bomben im 2014 gefunden

Vermutlich handele es sich wieder um einen amerikanischen Sprengsatz von etwa 68 Kilogramm. Allein im vergangenen Jahr waren in Lüneburg acht Bomben gefunden worden. Wie bei den bisherigen Funden entdeckten Bauarbeiter die Bombe in Bahnhofsnähe neben den Gleisen. Auch der Zugverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen sollte am Montagabend von der Sperrung betroffen sein. Im vergangenen September war in dem Neubaugebiet eine 250-Kilogramm-Bombe gefunden worden. Daraufhin wurden bei der größten Evakuierungsaktion der Lüneburger Nachkriegsgeschichte im Umkreis von einem Kilometer mehr als 11 000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Diese Straßen sind betroffen

Straße Hausnummern
Altenbrückerdamm 6 bis 9, 9a, 10, 11
Altenbrückertorstraße 1 bis 16
Am Altenbrücker Ziegelhof  alle
Am Kaltenmoor 

1-9, 10, 10a, 11, 12, 13 bis 21 (nur ungerade

Hausnummern)

Am Schierbrunnen  2, 4, 13
Am Schwalbenberg  alle
An der Wittenberger Bahn  2, 4, 6, 17, 21
Bahnhofstraße

6 bis 12 (nur gerade), 16, 18, 21 bis 29 (nur

ungerade)

Bei der St. Johanniskirche  5, 6, 12
Bei der Ratsmühle  alle
Blümchensaal

1 bis 5, 5a, 6, 6a, 8 bis 19, 26, 26a, 28 bis 48 (nur

gerade)

Feldstraße 2, 2a
Friedenstraße 8, 8a, 8b, 9 bis 22
Friedrich-Ebert-Brücke  
Johannisstraße 14, 16 bis 26, 34 bis 42
Rotenbleicher Weg  alle
Schießgrabenstraße 16 bis 19
Schwalbengasse

1 bis 11 (nur ungerade), 18, 20, 22, 36 bis 56 (nur

gerade)

Spillbrunnenweg 1, 6, 10 bis 32 (nur gerade)
Stresemannstraße 11, 13, 14, 17
Vor dem Roten Tore

1 bis 9, 11 bis 23, 25 bis 29, 30, 32, 34, 35,

37 bis 64, 66, 68, 72 a-c

Wandrahmstraße  
Willy-Brandt-Straße  1, 2 bis 10 (nur gerade)
Wilschenbrucher Weg  20 bis 82 (nur gerade Hausnummern), 21 bis 35 (nur ungerade)

 

(dpa/mej)

comments powered by Disqus