Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krankenhausmordserie

Krankenpfleger gesteht 30 Morde an Patienten

Oldenburg, 08.01.2015
RHH - Expired Image

Der 38-Jährige wird ebenfalls verdächtigt, bereits an früheren Arbeitsstellen Menschen getötet zu haben.

Im Prozess um eine der größten Krankenhausmordserien, hat nun der unter Mordverdacht stehende Krankenpfleger seine Taten gestanden.

Bis zu 30 Patienten soll er getötet und es bei 60 weiteren auch versucht haben: Ein unter Mordverdacht stehender Krankenpfleger aus Delmenhorst hat seine Taten erstmals im Gespräch mit einem Gutachter eingeräumt. Dieser verlas am Donnerstag (08.01) eine entsprechende Stellungnahme im Prozess am Landgericht im niedersächsischen Oldenburg.

Eigenmächtig Herzmedikamente gespritzt

Der Angeklagte spritzte demnach 90 Patienten am Klinikum Delmenhorst eigenmächtig ein Herzmedikament, das schwere Komplikationen verursachte. Bis zu 30 Patienten starben laut der Stellungnahme des Angeklagten von 2003 bis 2005 in Delmenhorst, nachdem er ihnen das Medikament gespritzt hatte. Ein Ende nahm die Serie erst, als eine Kollegin den Pfleger im Sommer 2005 auf frischer Tat ertappte. Zu den Motiven äußerte er sich nicht.

Aus Langeweile gemordet?

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft löste er die tödlichen Notfälle aus, um zu beweisen, wie gut er Patienten wiederbeleben kann. Später habe er aus Langeweile mit dem Leben der Kranken gespielt. Dem Gutachter sagte der Angeklagte, sein Handeln sei nicht entschuldbar. Er sei sich bewusst, dass er den Angehörigen großes Leid zugefügt habe. Das Landgericht Oldenburg verurteilte ihn im Dezember 2008 wegen Mordversuchs zu siebeneinhalb Jahren Haft. Damals schon gab es Hinweise, dass das Ausmaß der Taten viel größer sein könnte. Gegen zwei damals zuständige Staatsanwälte wird deshalb wegen Strafvereitlung im Amt ermittelt. Eine Sonderkommission der Polizei geht inzwischen zahlreichen Verdachtsfällen nach, auch an früheren und späteren Arbeitsstätten des Pflegers in Wilhelmshaven und Oldenburg sowie bei den Rettungssanitätern.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus