Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ist es Marco Schulze?

Wasserleiche mit Betonklotz gefunden

Lauenburg, 31.07.2015
Suche Familie Schulze, Slider

Von Familie Schulze fehlt seit Donnerstag (23.07.) jede Spur. Nun wurde möglicherweise die Leiche des Vaters geborgen.

In Lauenburg ist eine männliche Leiche aus der Elbe geborgen worden. Es besteht die Möglichkeit, dass es sich um den verschwundenen Familienvater aus Drage handelt.

Im Fall der verschwundenen Familie aus Drage in Niedersachsen untersucht die Polizei einen möglichen Zusammenhang mit einer in Lauenburg aus der Elbe geborgenen männlichen Leiche. Derzeit werde geprüft, ob es sich dabei um den seit über einer Woche vermissten 41-jährigen Marco Schulze aus Drage handele, sagte Polizeisprecher Jan Krüger am Freitag. Von der zwei Jahre älteren Ehefrau Sylvia und der zwölfjährigen Tochter Miriam fehle weiterhin jede Spur.

Leiche mit Betonklotz beschwert

Die Polizei habe eine eigene Sonderkommission mit 25 Beamten eingerichtet, so Krüger. Weitere Details nannte er zunächst nicht. Drage ist ein 4100-Einwohner-Ort an der Elbe im Landkreis Harburg, Lauenburg liegt etwa 20 Kilometer stromaufwärts auf der schleswig-holsteinischen Seite. Nach einem "SHZ"-Online-Bericht war der Tote am Freitag in Lauenburg aus der Elbe geborgen worden. Anwohner hätten ihn in der Morgendämmerung in Ufernähe treiben sehen und die Polizei verständigt, hieß es. Die Leiche sei mit einem etwa 25 Kilogramm schweren Betonklotz beschwert gewesen, wie er für mobile Baustellenzäune verwendet wird, berichtete das Online-Portal unter Berufung auf die Feuerwehr.

Nach Einschätzung des Notarztes müsse der Tote bereits mehrere Tage im Wasser gelegen haben.

(dpa)

comments powered by Disqus