Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Säure in DPD- Verteilerzentrum

Gift-Paket sprengt Hochzeit in Leer

Leer, 27.07.2015
Braut, Leer, Natriumselenit, Säure, Gift, Paket

Tränen bei der Braut als sie erfährt, sie muss ihr Brautkleid in einen Müllsack stecken.

Schlimmer kann es bei einer Hochzeit kaum laufen. Das Paar bekommt ein Paket, doch das enthält möglicherweise Spuren einer Säure. 

Besonderes Pech hatte ein Brautpaar in Leer am Samstag (25.07.), dass ebenso wie große Teile der Hochzeitsgesellschaft anscheinend mit einer kontaminierten Paketsendung Kontakt hatten. So fiel die Hochzeit kurzerhand aus und Braut und Bräutigam samt Gästen tauchten ebenfalls in Festkleidung an der Sammelstelle zur umfassenden Reinigung auf. Unter Tränen musste die Braut das laut Bild.de 900 Euro teure Hochzeitskleid in einen Müllsack stopfen. Nac einigen Stunden und Entwarnung der Spezialkräfte konnte das Paar zwar zu seiner Hochzeitsfeier zurückkehren, aber der Tag wird wohl nun noch unvergesslicher sein.

Wie die Polizei betonte, handelte es sich bei den ergriffenen Maßnahmen um rein prophylaktische Schritte. Der Umfang dieser Aktion zeigt aber wohl deutlich, wie brisant die Behörden die Situation einschätzen.

Was war passiert?

Im Verteilzentrum eines Paketdienstes in Ostfriesland ist das giftige Natriumselenit freigesetzt worden. Es trat am Samstag aus einem beschädigten Paket aus, das auf einem Förderband lag. Etwa zehn Mitarbeiter des Unternehmens in Uplengen wurden nach Polizeiangaben durch den Rettungsdienst versorgt und kamen zunächst in ärztliche Betreuung. Teilweise klagten sie über Atemwegsbeschwerden. "Die Polizei ermittelt, der Unfall hat aber ein glimpfliches Ende genommen", sagte Lars Zengler, Sprecher der Polizei Leer/Emden, am Sonntag.

Der Gefahrgutzug des Landkreises Leer hatte den Unfallort weiträumig abgesperrt. Der Stoff wurde in einem Gefahrgutbehälter gesichert. Da das beschädigte Paket auf einem Förderband transportiert wurde, bestand die Gefahr, dass auch andere bereits ausgelieferte Pakete mit dem Stoff kontaminiert worden waren. Betroffen waren demnach ausschließlich Empfänger von Paketen der DPD am Samstag in den Bereichen Friesoythe, Westerstede und Wardenburg. "Etwa 130 Personen haben sich gemeldet", sagte Zengler. Es habe aber niemand von ihnen über Beschwerden geklagt, und es seien bei den Untersuchungen auch keine Verunreinigungen festgestellt worden, erklärte der Polizeisprecher. Natriumselenit könne außer Atemwegsbeschwerden auch Hautirritationen auslösen, sagte Zengler.

Die Ursache für die Beschädigung des Pakets stand zunächst nicht fest. Die polizeilichen und strafrechtlichen Ermittlungen dauern an.

Was ist Natriumselenit?

Natriumselenit ist ein farb- und geruchloser, feuchtigkeitsempfindlicher Feststoff. Er wird z.B. zur Rotfärbung von Glas und Porzellan genutzt. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung reizt eine große Menge von Natriumselenit akut Augen, Atemwege und Haut.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus