Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hannover

Hausbesitzer erschießt vermeintlichen Einbrecher

Hannover, 09.06.2015
Polizei, Absperrung, Absperrband, Polizist, Polizisten, Tatort, Ermittlungen

In Hannover hat ein Hausbesitzer Schüsse auf einen Einbrecher abgegeben.

Ein Hausbesitzer hat in Hannover mit einer Schusswaffe auf einen vermeintlichen Einbrecher gefeuert und ihn dabei lebensgefährlich verletzt.

Die Polizei fand den 18-Jährigen in der Nacht zu Dienstag (09.06.) gegen 1 Uhr wenige hundert Meter vom Haus entfernt. Er musste reanimiert und im Krankenhaus notoperiert werden. Er starb am Dienstagmorgen im Krankenhaus.

Der 40-jährige Hausbesitzer hatte in der Nacht drei Einbrecher auf seinem Grundstück entdeckt und einen Schuss abgegeben. Die Täter flüchteten daraufhin zu Fuß in verschiedene Richtungen.

Legaler Schusswaffenbesitz

Von den anderen beiden Einbrechern fehlt jede Spur. Die Polizei suchte sie mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber. Wie ein Polizeisprecher erklärte, war der Hausbesitzer nach ersten Erkenntnissen legal im Besitz der Schusswaffe. Warum er schoss, war jedoch zunächst unklar.

(dpa/aba)

Die Kommentare sind vorübergehend deaktiviert.