Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mordversuch in Visselhövede

Schüsse vor Grundschule

Visselhövede, 10.01.2017
Fundort Motorrad Visselhövede

Hier wurde das Flucht-Motorrad nach den Schüssen in Visselhövede gefunden.

Auf offener Straße wird ein Mann vor einer Schule mehrfach von Kugeln getroffen und bricht schwer verletzt zusammen. 

In unmittelbarer Nähe einer Grundschule ist im niedersächsischen Visselhövede (Landkreis Rotenburg) ein 46 Jahre alter Mann angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Zeugen hätten beobachtet, wie sich dem Mann ein mit zwei Personen besetztes Motorrad genähert und einer der beiden mehrere Schüsse auf den 46-Jährigen abgegeben habe, berichtete die Polizei.

Projektil schlug in Schul-Scheibe ein

Die Tat ereignete sich in unmittelbarer Nähe der Kastanienschule - einer Grundschule. Ein Projektil schlug durch die Fensterscheibe des Gebäudes im Lehrerzimmer ein. Es sei niemand verletzt worden, so ein Polizeisprecher. Der 46-Jährige wurde mehrfach getroffen und ins Rotenburger Diakonieklinikum gebracht. Über seine Identität teilte die Polizei zunächst nichts mit.

Flucht-Motorrad gefunden

Die mutmaßlichen Täter flüchteten auf dem Motorrad mit einem Kennzeichen aus Hannover auf der Landstraße 171 in Richtung Neuenkirchen. Bis zum späten Nachmittag blieb die Fahndung erfolglos. In der Nähe der Autobahnanschlussstelle Bad Fallingbostel wurde jedoch später ein Motorrad gefunden, bei dem es sich laut Ermittler um das Fluchtfahrzeug handeln dürfte. Die Täter hätten das auffällige Motorrad in einem Gebüsch versteckt, teilten am Abend die Polizeiinspektion Rotenburg und die Staatsanwaltschaft Verden mit.

 

So werden die Täter beschrieben

Laut Ermittler haben die Motorradfahrer eine auffällig rote Oberbekleidung getragen. Da zudem zu dieser kalten Jahreszeit wenig Motorradfahrer auf der Straße sind, hält es die Mordkommission für sehr wahrscheinlich, dass die Männer jemandem aufgefallen sind. Über den Hintergrund der Tat gibt es noch keine Erkenntnisse.

(dpa/aba)