Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grausiger Knochenfund in Kiel

Menschenknochen im Sack gehören zu einer Frau

Kiel, 17.04.2013
Knochenfund Kiel Polizei Spurensicherung

Hier untersuchen Spurensicherung und Mordkommision den Fundort.

Eine Autofahrerin hat in Kiel einen blauen Müllsack mit menschlichen Knochen am Straßenrand entdeckt. Es handelt sich um die Leiche einer Frau.

Am Dienstagabend (16.04.2013) wartet eine Autofahrerin aufgrund einer roten Ampel am Wiener Kreisel in Kiel, als sie am Rand der B 76 einen blauen Müllsack entdeckt. „Sie sah, dass Knochen aus dem Sack in der Böschung hinter der Leitplanke herausragten und verständigte die Polizei, so ein Sprecher zur Nachrichtenagentur dpa. Kurz danach treffen Spurensicherung und Mordkommission am Fundort ein.

Knochen gehören zu einer weiblichen Leiche

Die Knochen gehören höchstwahrscheinlich zu einer weiblichen Leiche. Davon sei nach der Begutachtung durch den Rechtsmediziner auszugehen, sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Mittwoch (17.04.) der Nachrichtenagentur dpa. "Das ist relativ sicher." Skelett und Schädelform ließen darauf schließen. Die Frau sei vermutlich zwischen 18 und 40 Jahre alt gewesen.

Knochen lagen wohl schon mehrere Monate dort

Eine erste Untersuchung am späten Dienstagabend erbrachte, dass in dem Müllsack eine komplett skelettierte Leiche steckte. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Sack schon vor mehreren Monaten dort abgelegt wurde. Zunächst war unklar, ob es sich um Knochen eines Kindes oder eines Erwachsenen handelte.

Kieler Polizei sucht Zeugen

"Weitere Erkenntnisse haben wir derzeit nicht", sagte Bieler. Nähere Untersuchungen sollen klären, warum, wann und wie die Frau starb. Der Fund wird jetzt abgeglichen mit bisher bekanntgewordenen Vermisstenfällen. Die Polizei bat Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

 

(eli/mgä))