Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grausiger Knochenfund in Kiel

Tote in Kiel ist identifiziert

Kiel , 19.04.2013
Knochenfund Kiel Polizei Spurensicherung

Die skelettierte Leiche wurde am Dienstagmorgen (16.04.) in einem Müllsack entdeckt.

Die Identität der skelettierten Frauenleiche, die in einem Müllsack am Dienstag (16.04.) in Kiel aufgefunden wurde, ist geklärt.

Ermittlungserfolg der Kripo Kiel: Die Identität der am Dienstag (16.04.) in einem Müllsack gefundenen Toten steht fest. Es handelt sich um eine 20 Jahre alte gebürtige Kielerin, die seit vergangenem Sommer als vermisst gegolten habe, teilte die Polizeidirektion Kiel am Freitag (19.04.) mit. Dies habe die Kieler Rechtsmedizin in Zusammenarbeit mit der Mordkommission festgestellt.

Junge Mutter wurde das letzte Mal im Juli 2012 gesehen

Bei der Toten handelt es sich nach dpa-Informationen möglicherweise um eine seit Juli 2012 vermisste junge Mutter. Die Frau soll noch einmal im August 2012 gesehen worden sein, als sie im Stadtteil Gaarden in einen Wagen stieg. Polizei und Behörden machten wegen der laufenden Ermittlungen und mit Rücksicht auf die inzwischen informierten Angehörigen keine näheren Angaben zur Identität.

Todesursache und -Zeitpunkt noch ungeklärt

Die Identifizierung der Frau gelang, da der Kieler Kriminalpolizei DNA-Material der Vermissten zum Abgleich mit DNA der Toten vorlag. "Offen sind weiterhin die Todesursache und der genaue Todeszeitpunkt", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Jetzt müsse geklärt werden, ob die Frau möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist. "Die Ermittlungen gehen in alle Richtungen", sagte der Sprecher. Dabei würden auch das Umfeld und die Familie untersucht. 

 

 (dpa/mgä)