Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Boberger Dünen

Illegaler Porno-Dreh sorgt für Ärger

Boberg, 01.08.2013
Polizei, Polizeiauto, Polizist, HafenCity Polizeistation, Polizeistation, Beamte

Hunderte Unbekannte haben am Wochenende einen illegalen Porno in den Boberger Dünen gedreht.

Am vergangenen Wochenende haben es sich hunderte Unbekannte bei einem illegalen Porno-Dreh in den Boberger Dünen gemütlich gemacht.

Bei den Temperaturen am vergangenen Wochenende ist fast jeder ins Schwitzen gekommen. Einigen hundert Unbekannten war es aber anscheinend nicht heiß genug. Sie trafen sich nach einem Aufruf der Porno-Darstellerin Jessica D. in den Boberger Dünen zum kostenlosen Gruppensex.

Dreh war nicht genehmigt

Die Darstellerin hatte es sich auf der FKK-Wiese am Badesee gemütlich gemacht und ließ sich hier beim Geschlechtsverkehr mit mehreren unbekannten Männern filmen. Das gefällt den FKK-Anhängern und Naturschützern gar nicht. Sie machen ihrem Ärger jetzt Luft, schließlich war der Dreh nicht genehmigt.

"Sex in der Öffentlichkeit ist nicht gestattet. Wenn nur zufällig eine Familie mit Kindern mit dem Fahrrad vorbeigekommen wäre, könnte man das sogar als sexuellen Missbrauch Minderjähriger auslegen", so Bergedorfs Kripochef in der Bergedorfer Zeitung.

Produktionsfirma versteht Aufregung nicht

Ein Sprecher der Produktionsfirma meldet sich ebenfalls in der Bergedorfer Zeitung zu Wort: "Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Die Darstellerin und ihre Fans waren in einem abgelegenen Bereich des Naturschutzgebietes unter sich. Es gab keine Beschwerden, keine Polizei."

(ste)

comments powered by Disqus