Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sexueller Missbrauch

30-jähriger Kinderschänder verurteilt

Kiel, 20.12.2013
Kind Missbrauch Gewalt

Der 30-Jährige Kinderschänder aus Schleswig-Holstein soll den Sohn seiner Lebensgefährtin sexuell misshandelt haben.

Vier Jahre und drei Monate Haft lautet das Urteil für einen Kinderschänder aus Schleswig-Holstein.

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines dreijährigen Kindes hat das Kieler Landgericht einen 30-Jährigen zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Es soll sich dabei um den Sohn seiner Lebensgefährtin handeln.

Schwerer Missbrauch

Der Mann hatte zuvor ein umfassendes Geständnis abgelegt, wie Gerichtssprecherin Rebekka Kleine am Freitag sagte. Das Gericht stufte fünf der insgesamt 14 Fälle aus dem Zeitraum von Januar 2012 bis März 2013 als schweren Missbrauch ein.

Kinderpornografische Bilder

In die Gesamtfreiheitsstrafe einberechnet wurde auch der Missbrauch eines Jungen, den er mit einem weiteren Täter in Karlsruhe begangen hatte und die Verbreitung kinderpornografischer Bilder in sieben Fällen, die er über das Internet heruntergeladen und anderen zugänglich machte.

Mittäter zu Jugendstrafe verurteilt

Das Gericht berücksichtigte strafmildernd die Kronzeugenregelung. Der Angeklagte hatte seinen Mittäter aus Karlsruhe beschuldigt, der inzwischen zu einer Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt wurde. Beide Männer hatten sich der Anklage zufolge über das Internet kennengelernt und zu den Straftaten verabredet. Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre gefordert, die Verteidigung des Mannes auf dreieinhalb Jahre plädiert. Die Mutter des Dreijährigen aus Kiel hatte den Angeklagten im März 2013 angezeigt. Wegen Wiederholungsgefahr bleibt der Mann in Haft.

(eli / dpa)