Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tote Joggerin aus Lübeck

Tatverdächtiger schweigt zu den Vorwürfen

Schwerin/Lübeck, 11.07.2013
Anna Lena, Tote Joggerin aus Lübeck

Die Polizei kann im Fall der toten 29-jährigen Joggerin Anna-Lena U. aus Lübeck erste Erfolge verzeichnen. Der Tatverdächtige schweigt währenddessen zu den Vorwürfen. 

Der Tatverdächtige in dem Mordfall von Anna-Lena U. aus Lübeck schweigt zu den Vorwürfen, wie die Ermittlungsbehörden bekannt gaben. 

Vier Tage nach dem gewaltsamen Tod einer Lübecker Joggerin hat die Polizei am Donnerstag einen Tatverdächtigen festgenommen. Das Amtsgericht Schwerin hat gegen den 46 Jahre alten Mann, der für den gewaltsamen Tod einer Lübecker Joggerin verantwortlich sein soll, inzwischen auch Haftbefehl erlassen. In einer Pressekonferenz am Donnerstag (11.07.) gaben die Ermittlungsbehörden bekannt, dass der Verdächtige zu den Vorwürfen schweigt. 

Der aus Lübeck stammende Mann war laut Polizei in der Nacht zum Donnerstag unter dringendem Mordverdacht in seiner Wohnung festgenommen worden.

Er soll die 29-Jährige am Sonntagvormittag in einem Waldgebiet an der ehemaligen innerdeutschen Grenze erstochen haben. Die Leiche der jungen Mutter, die ihre Eltern in Lübeck besucht hatte, war bei Herrnburg (Nordwestmecklenburg) gefunden worden. In Schwerin laufen die Ermittlungen wegen des Tatorts zusammen.

Durch DNS-Vergleich auf Tatverdächtigen gekommen

Auf diesem waldweg geschah die Tat

Die 29-jährige Anna-Lena U. war am Sonntag beim Joggen in dem Waldgebiet an der ehemaligen innerdeutschen Grenze erstochen worden. In der Nähe des Tatortes wurde das Tat-Messer von den Ermittlern sichergestellt. Durch einen DNS-Vergleich kamen die Ermittler auf die Spur des Verdächtigen. 

Norman L. saß bereits wegen versuchter Vergewaltigung im Gefängnis, weshalb auch sein DNS-Material bereits vorlag. Anna-Lena U. wurde laut der Nachrichtenagentur dpa nicht vergewaltigt. Laut Ermittlern, weist der Mordfall von Anna-Lena U. Ähnlichkeiten zu einem Mord auf, der vor 24 Jahren geschah. Näheres wurde nicht bekanntgegeben. 

Foto der Getöten veröffentlicht

Nach dem Tod der jungen Frau legten Bekannte Blumen am Ort der Bluttat nieder und stellten Kerzen auf. Die Polizei hatte mehrere Zeugenaufrufe gestartet und dazu auch ein Foto der Getöteten veröffentlicht. Daraufhin gingen zahlreiche Hinweise ein.

Trauer um tote Joggerin Anna-Lena

Spaziergänger entdeckten Leiche

Passanten hatten am Wochenende die Leiche entdeckt. Wenig später war auch der Vater des Opfers am Tatort eingetroffen, der vermutlich schon nach seiner Tochter gesucht hatte. Einem Bericht der "Ostsee-Zeitung" (Mittwoch) zufolge deuten Kampfspuren am Ort des Geschehens darauf hin, dass sich die junge Frau gegen den Angreifer gewehrt hat. Die 29-jährige Anna-Lena hinterlässt ein kleines Kind. Offenbar hielten sich Ehemann und Tochter des Opfers zum Zeitpunkt des Verbrechens in Italien auf.

(dpa/apr/pgo)

 

comments powered by Disqus