Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorzeitiges Ende einer Baustelle

A1: Spiel beginnt von vorne

Kiel, 18.07.2013
Baustelle, Straße, Bauarbeiten

Die Baustelle auf der A1 wird zurückgebaut.

Wegen der Insolvenz der Baufirma Alpine werden die Bauarbeiten auf der Autobahn 1 zwischen Bad Oldesloe und Reinfeld abgeblasen.

Die Baustelle an der Autobahn 1 zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe im Kreis Stormarn muss zurückgebaut werden. Nach der Insolvenz der Baufirma seien Verhandlungen mit zwei anderen Unternehmen gescheitert, sagte Verkehrs-Staatssekretär Frank Nägele am Mittwoch (17.07.) in Kiel. Beide Baufirmen hatten sich unter anderem nicht auf eine Fertigstellung noch in diesem Jahr einlassen wollen. Damit sei die Wahrscheinlichkeit einer Winterbaustelle zu hoch geworden.

Arbeiten werden neu ausgeschrieben

Auch der Bund habe einer Vergabe nicht zugestimmt. Die Sanierung wird nun europaweit neu ausgeschrieben. Die Arbeiten sollen im kommenden Frühjahr starten und bis Ende 2014 abgeschlossen werden. Auf dem 6,5 Kilometer langen Abschnitt sollen der Fahrbahnbelag, die Entwässerung und die Schutzplanken erneuert werden.

Fahrbahnen werden wieder freigegeben

Bis Ende September soll die bestehende Baustelle soweit zurückgebaut werden, dass in Richtung Hamburg zwei und in Richtung Norden drei Fahrstreifen für den Verkehr zur Verfügung stehen. Die Spuren Richtung Hamburg werden um je einen halben Meter breiter sein. „Das trägt zur Sicherheit des Verkehrs bei“, sagte Nägele.

Auch A24 betroffen

Von der Insolvenz der Baufirma Ende Juni ist auch eine zweite Baustelle an der A24 betroffen. Dort sollen die Arbeiten voraussichtlich am 19. August mit einer anderen Baufirma weitergehen. Die Fertigstellung wird für Mitte November erwartet.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus