Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deiche müssen erhöht werden

Elb-Pegel steigt stündlich

Hamburg, 11.06.2013
Lauenburg, Hochwasser, Elbe, 10.06.2013

Der Elb-Pegel in Lauenburg steigt stündlich um drei Zentimeter.

Das Elbe-Hochwasser schwappt immer schnell in den Norden. In Bleckede im Kreis Lüneburg muss ein Deich erhöht werden.

Rund 175 Hamburger Feuerwehrleute fahren am Dienstagmorgen zur Gemeinde Amt Neuhaus bei Bleckede im Kreis Lüneburg, weil dort schnell ein Deich auf einer Länge von acht Kilometern erhöht werden muss. Das niedersächsische Innenministerium hat Hamburg um Hilfe gebeten.

Drei Zentimeter pro Stunde

Auch in Lauenburg vor den Toren Hamburgs steigen die Pegel - inzwischen um rund drei Zentimeter pro Stunde. Aktuell liegt der Pegel bei 9,56 Meter. Im langjährigen Mittel steht er bei etwa fünf Metern. Die Bewohner der Lauenburger Unterstadt haben bis Montagmorgen 9 Uhr ihre Häuser verlassen müssen.

Anwohner mussten Unterstadt verlassen

Reporterin Natalie Strauß in Lauenburg, wie ist die Lage aktuell? „Ich bin jetzt Höhe des Industriegebiets. Hier sind viele Sandsackbarrikaden aufgebaut worden, insgesamt sind für Lauenburgs Absicherung 75.000 Sandsäcke zum Einsatz gekommen. Die Einsatzkräfte sind auch durchgehend bei der Arbeit. Eben ist ein freiwilliger Helfer an mir vorbei gefahren, der Sandsäcke auf seinem Trecker transportiert hat. Von den 400 Menschen, die in der Lauenburger Unterstadt leben, sind 395 privat in Ferienhäusern oder leer stehenden Gebäuden untergekommen. Fünf sind in der Notunterkunft in einer Turnhalle.

Fotos: Luftbilder der überfluteten Elbregion

Sehen Sie, wie das Wasser ansteigt:  Lauenburg-Webcam

Deichbruch bei Fischbek

In Sachsen-Anhalt bahnen sich unterdessen gigantische Wassermassen neue Wege, nachdem Montag bei Fischbeck im Kreis Stendal ein Deich gebrochen ist. Die Bundeswehr wirft dort aus Hubschraubern Sandsäcke ab, um die Fluten einzudämmen. Rund 9.000 Soldaten sind allein in Sachsen-Anhalt im Einsatz. Auch in Brandenburg ist die Lage weiter kritisch.

So können Sie helfen: Spendenkonten für Hochwasseropfer

(rh / ste)

comments powered by Disqus