Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fahndungserfolg

Entflohener Sexualstraftäter in Niebüll festgenommen

Niebüll, 15.06.2013
Fahndungserfolg Sexualstraftäter NRW Niebüll

Die Polizei hatte in mehreren Bundesländern nach dem entflohenen Sexualstraftäter gefahndet.

Nach fünf Tagen ist ein in Mönchengladbach ausgerissener Sexualstraftäter in Niebüll festgenommen worden.

Sexualstraftäter war während eines Ausgangs geflohen

Fünf Tage war ein gefährlicher Sexualstraftäter vom Niederrhein auf der Flucht - dann wurde er 600 Kilometer weiter nördlich in Nordfriesland gefasst. Der Mann, der am Sonntag (9.6.) in Mönchengladbach während eines Ausgangs entwischt war, wurde am Freitagabend in Niebüll festgenommen. "Es ist der von uns Gesuchte", bestätigte ein Sprecher der Polizei Viersen.

Zeugin erkannte Sexualtäter nach Fahndungsaufruf

Der Mann habe bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand geleistet. Obwohl er bereits gefesselt gewesen sei, habe er noch einen Fluchtversuch unternommen. Die Polizisten des Reviers Niebüll hätten das aber verhindert. Die Kripo Viersen hatte den Aufenthaltsort des Mannes nach eigener Darstellung im Laufe des Freitags (14.6.) bereits auf den Bereich von Flensburg und Umgebung eingrenzen können. Wichtig sei dabei auch der Hinweis einer Zeugin gewesen, die den 53-Jährigen am Abend in Flensburg erkannt habe. Die Polizei hatte ein Fahndungsfoto veröffentlicht.

Täter 1991 wegen sexuellen Missbrauchs an Grundschulkind verurteilt

Da die Polizei wusste, dass der Mann vermutlich in Jugendherbergen übernachten würde, überprüfte sie alle Jugendherbergen rund um Flensburg. Um 21.30 Uhr gelang es dann tatsächlich, den Gesuchten vor Betreten einer Jugendherberge in Niebüll abzufangen und festzunehmen. Der Forensik-Patient aus der LVR-Klinik in Viersen-Süchteln war seiner Pflegerin am Sonntag während einer Radtour entwischt. Er hatte schon seit 2005 öfter Ausgang in Begleitung. Ein Gericht hatte 1991
seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet, nachdem er ein Grundschulkind sexuell missbraucht hatte. Davor hatte er in den 80er Jahren schon einmal ein Kind missbraucht. Ärzte kamen zu dem Schluss, dass in Freiheit ein Rückfall nicht ausgeschlossen sei.

Mitpatienten wussten von Fluchtplänen

In den vergangenen Jahren waren nach Angaben des Klinikträgers LVR alle Ausgänge des Mannes problemlos verlaufen. Die "Rheinische Post" berichtete, dass andere Patienten der Klinik von den Fluchtplänen des Mannes gewusst hätten. Er habe sich auch vor kurzen Freigängen Butterbrote geschmiert und seine Zahnbürste eingepackt.

 

(dpa/mgä)