Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kieler Woche

Gorch Fock führt Windjammerparade an

Kiel, 29.06.2013
RHH - Expired Image

Die Gorch Fock führte auf der Kieler Woche nach vier Jahren wieder die Windjammerparade an. 

Die Gorch Fock führt seit vier Jahren wieder die Windjammerparade bei der Kieler Woche an. 

Nach fast vier Jahren hat Deutschlands einziges Segelschiff, die Gorch Fock, wieder die Windjammerparade angeführt. Grund dafür ist die Kieler Woche.

Viele Menschen waren begeistert

Hundert Schiffe folgten dem Segelschulschiff und boten ein imposantes Schauspiel auf dem Wasser. Laut Angaben der Stadt Kiel waren knapp 100.000 an diesem Spektakel interessiert und schauten gespannt zu.

Mit gemächlichem Tempo Richtung Laboe

Während der Windjammerparade am Samstag befanden sich nur die 130 Männer und Frauen der Stammbesatzung des Segelschulschiffs an Bord. Mit dem gemächlichen Tempo von vier Knoten, das entspricht knapp siebeneinhalb Kilometern pro Stunde, nahmen die Bark und die anderen Paradeteilnehmer Kurs in Richtung Laboe am Ausgang der Kieler Förde.

Kadettin stürzte 2010 auf der Gorch Fock in den Tod

Nach einer Zwangspause brach das Segelschulschiff in seinem Heimathafen Kiel wieder zum Ausbildungstörn auf. Ursache für die Pause war ein Vorfall im November 2010, als eine Kadettin während ihrer Ausbildung in den Tod stürzte. Danach gab es Berichte über Quälereien an Bord und Führungsschwächen bei den Offizieren. Der frühere Kommandant wurde abgelöst.

(pgo/dpa)

comments powered by Disqus