Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Per Webcam den Pegelstand beobachten

Lauenburg rüstet sich gegen das Hochwasser

Lauenburg, 03.06.2013
Hochwasser Elbe Lauenburg

Das Wasser in Lauenburg steigt stetig an.

Nach Sachsen und Bayern bereitet sich auch Lauenburg in Schleswig-Holstein auf eine Hochwasserwelle vor.

Angesichts von Dauerregen und  Überflutungen in Sachsen, Bayern und Tschechien bereitet sich auch die Stadt Lauenburg an der Elbe auf eine Hochwasserwelle vor. Voraussichtlich am nächsten
Montag (10. Juni) müsse mit einem Pegelstand von 9,30 Metern gerechnet werden, hieß es am Montag auf der Internetseite der Stadt.

Sehen Sie, wie das Wasser ansteigt: Lauenburg-Webcam

Schutzwälle gegen das Wasser werden errichtet

Damit würde die bisherige Höchstmarke von 9,22 Metern übertroffen werden, die im Januar 2011 gemessen wurde. Voraussichtlich am Mittwoch (05.06.) solle damit begonnen werden, Hochleistungspumpen aufzubauen und Sandsäcke zu füllen, sagte der Leiter des Lauenburger Bauamtes, Reinhard Nieberg, der Nachrichtenagentur dpa. Wenn sich die Abschätzungen der Hochwasservorhersagezentrale bewahrheiten, steht der Stadt nach 2011, 2006 und 2002 das vierte Ausnahmehochwasser bevor, das seine Vorgänger noch übertreffen wird.

Bei der sogenannten Jahrhundertflut im Jahr 2002 lag der höchste Pegelstand noch bei 8,70 Metern. 2006 erreichte die Elbe bereits eine Höchstmarke von 9,12 Metern, 2011 wurde 9,22 Meter gemessen. Als Grund für die immer höheren Wasserstände nannte Nieberg, dass die elbaufwärts gelegenen Deiche in den vergangenen Jahren verstärkt worden seien und nicht mehr so leicht brechen könnten. Als kritischer Punkt gilt nach Angaben Niebergs die jetzt
erwartete Marke von 9,30 Metern. Dann könnte die parallel zum Fluss verlaufende Elbestraße so weit unter Wasser stehen, dass Strom und Wasser abgestellt werden müssten. Dann müsste man auch über Evakuierungen nachdenken, sagte er.

(dpa/aba)