Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sandsäcke werden abtransportiert

Lauenburg: Aufräumen nach Hochwasser

Lauenburg, 17.06.2013
Lauenburg, Hochwasser, THW, leere Straße

In Lauenburg beginnen nach dem Hochwasser nun die Aufräumarbeiten.

Nachdem der Hochwasser-Pegel in Lauenburg stetig sinkt, wird die Unterstadt von den Sandsäcken befreit.

Das Hochwasser geht immer weiter zurück und die Helfer transportieren jetzt die Sandsäcke ab, die das Wasser vom Eindringen in die Altstadt abhalten sollten.

Katastrophenalarm bleibt vorerst bestehen

Der Katastrophenalarm wird aber noch nicht aufgehoben. Das wird frühestens Mitte der Woche geschehen, sagt Karsten Steffen vom Kreis Herzogtum Lauenburg. Die Besichtigung der rund 170 Gebäude in der vor einer Woche evakuierten Lauenburger Altstadt hat inzwischen ergeben, dass fast alle wieder begehbar beziehungsweise bewohnbar sind. Mehr als 300 Lauenburger haben ihre Häuser vergangene Woche verlassen müssen.

Gebrochener Elbdeich: Abdichtung erfolgreich

Weiter südlich bleibt die Lage an der Elbe angespannt. Bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt wollten die Einsatzkräfte mit Tagesanbruch ihre Arbeit wieder aufnehmen. Der gebrochene Elbdeich war am Wochenende mit drei versenkten Schiffen abgedichtet worden. Mit Hubschraubern waren bis zum späten Sonntagabend Sandsäcke abgeworfen worden. Man habe eine Abdichtung zu rund 80 Prozent erreicht, hieß es am frühen Montagmorgen beim Krisenstab der Landesregierung.

Überflutetet Fläche geschrumpft

Die überflutete Fläche sei innerhalb von 24 Stunden um fünf Quadratkilometer geschrumpft. 145 Quadratkilometer stehen im Elbe-Havel-Winkel aber noch immer unter Wasser.

(rh / ste / dpa)

comments powered by Disqus