Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Seehundstation Friedrichskoog

Heuler aus Quarantäne entlassen

Friedrichskoog, 28.05.2013
Seehundstation Friedrichskoog, Seehund, Peer, Quarantäne

Der kleine "Peer" ganz verschüchtert in der Quarantäne-Station.

Peer und Angie sind die ersten beiden Heuler, die in der Seehundstation Friedrichskoog aufgepäppelt werden.

Am Montag (27.05.) durften Peer und Angie in den Aufzuchtbereich der Seehundstation Friedrichskoog umziehen. Die verlassenen Jungtiere wurden am 20. Mai von einem Seehundjäger nach Friedrichskoog gebracht und hier untersucht. Beide Heuler waren aber in einer guten Verfassung und weder krank noch verletzt.

Heuler werden aufgepäppelt

Die zwei Heuler werden nun mit einer speziellen Aufzuchtmilch und Fischbrei ernährt. Später erhalten die Jungtiere kleine Fischstückchen und lernen langsam selbständig Fisch zu fressen.

Ist dieser Schritt erreicht, werden Peer und Angie in ein großes, von Dünen umgebenes Auswilderungsbecken umgesetzt. Hier können sie schwimmen und selbstständig Fische fangen, bis die beiden ein Mindestgewicht von 25 Kilo erreicht haben. Erst dann werden die Tiere wieder in die Freiheit entlassen. Laut Stationsmitarbeiterin Eva Baumgärtner passiert das Ende Juli. Wenn Sie Peer und Angie vorher noch einmal sehen wollen, kommen Sie einfach in die Seehundstation Friedrichskoog.

Heuler teilweise schwer verletzt

Im letzten Jahr hat sich die Seehundstation Friedrichskoog um rund 4.000 Heuler gekümmert, so auch um Waldemar, der hier seine Nabelentzündung auskuriert hat. Die jungen Tiere kommen teilweise mit schweren Bissverletzungen oder völlig ausgetrocknet und unterernährt in die Seehundstation. Alle Tiere der Quarantäne-Station werden einzeln behandelt und untersucht, da die Gefahr der Krankheitsübertragung besteht. Vor allem Frühgeburten sind besonders empfindlich. Als Heuler werden übrigens nur dauerhaft von der Mutter getrennte junge Seehunde in den ersten Lebenswochen bezeichnet. Das sogenannte Heulen ist ein normaler Kontaktlaut des Jungtieres, mit dem es seine Mutter ruft.

(tsc)