Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rader Hochbrücke

Ab heute wieder frei für LKW und Busse

Rade, 08.11.2013
Rader Hochbrücke, Google Maps

Die Rader Hochbrücke ist ab Freitag (8.11.) wieder für den LKW-Verkehr freigegeben.

Drei Wochen früher als geplant dürfen Lastwagen und Busse von Freitag (8.11.10:30 Uhr) an wieder die Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal bei Rendsburg passieren.

Die uneingeschränkte Tragfähigkeit der 28 Pfeilerköpfe nach der Instandsetzung sei statisch nachgewiesen, teilte das Ministerium am Mittwoch (6.11.) mit.

Rader Hochbrücke wieder auf beiden Spuren frei

Der Verkehr auf der A7 über die Brücke wird für beide Spuren und Richtungen freigegeben. Fahrzeuge mit mehr als 44 Tonnen Gewicht dürfen die Brücke vorerst aber nicht befahren. In welchem Ausmaß künftig Großraum- und Schwertransporte über die Brücke genehmigt werden, soll nach weiteren statischen Berechnungen in einigen Wochen entschieden werden. Die Standstreifen bleiben zunächst gesperrt. Um 10.30 Uhr will Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Freitag das Sperrschild auf der Südseite des Kanals demontieren und den ersten Lastwagen durchlassen.

Wie lange hält die Rader Hochbrücke noch?

Bis Mitte nächsten Jahres soll die Berechnung der erwarteten Rest-Lebensdauer der Rader Hochbrücke vorliegen. Abhängig vom Ergebnis will der Kieler Minister auf einen Ersatzbau dringen. Seit der Sperrung der Rader Hochbrücke für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen mussten Lastwagen und Busse weiträumige Umwege und damit massive Einbußen in Kauf nehmen. Ende Juli war bei Sanierungsarbeiten entdeckt worden, dass die Pfeiler der 1972 fertiggestellten Brücke marode waren. Sie wurden seitdem zur Stabilisierung mit Stahlmanschetten versehen und mit Beton verfüllt. "Sowohl die beteiligten Firmen als auch unser Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr haben seit dem 26. Juli mit Hochdruck an der Reparatur aller 28 Brückenpfeiler gearbeitet und nicht zuletzt dank des guten Wetters konnten wir früher fertig werden als zunächst erwartet", sagte Minister Meyer. Er dankte der Logistik-Branche und den zigtausenden Berufspendlern für ihre Geduld während der vergangenen 14 Wochen.

Um eine möglichst kurze Bauzeit zu gewährleisten, wurden die erforderlichen Arbeiten Meyer zufolge ohne umfangreiche Ausschreibungen freihändig an Firmen aus Schleswig-Holstein vergeben. Planungs-, Bau- und Prüfungsvorgänge liefen zudem parallel zu den laufenden Arbeiten. "Die Zusammenarbeit zwischen den ausführenden Firmen, den Planern, dem Prüfingenieur und dem Landesbetrieb hat über die ganze Bauzeit reibungslos funktioniert und damit die kurze Bauzeit gefördert", sagte der Minister.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus