Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen Fledermäusen

Weiterbau der A 20 von Gericht gestoppt

Leipzig/Kiel, 06.11.2013
A20, Wittenborn, Weede, Screenshot Maps

Der Weiterbau der A 20 ist vorerst gestoppt.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat den geplanten Weiterbau der A 20 bei Bad Segeberg in Schleswig-Holstein gestoppt.

Die Autobahn A20 darf bei Bad Segeberg bis auf weiteres nicht weitergebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erklärte den Planfeststellungsbeschluss des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr für den Abschnitt von Weede bis Wittenborn am Mittwoch (6.11.) für rechtswidrig und nicht vollziehbar.

Gericht gibt Klage von BUND statt

Das Gericht gab Klagen der Naturschutzverbände BUND und Nabu sowie der Gemeinde Klein Gladebrügge statt. Es ging um den Schutz eines großen Fledermausquartiers und um den konkreten Verlauf der geplanten Trasse auf einem zehn Kilometer langen Autobahn-Abschnitt. Mit der Gerichtsentscheidung dürfte sich der Weiterbau der A20 deutlich verzögern.

Fledermausgebiet mit 20.000 Tieren

Die Verbände hätten zurecht die Verträglichkeitsuntersuchungen des Landes beanstandet, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Bier. Nach Ansicht des Gerichts wurde nicht gründlich genug geprüft, welche Auswirkungen der Autobahnbau in diesem Abschnitt auf das streng geschützte Gebiet Segeberger Kalkberghöhle hat. Dieses Gebiet ist das größte bekannte Fledermausgebiet mit mehr als 20.000 Tieren, die dort überwintern. Die Industrie- und Handelskammer sprach nach der Gerichtsentscheidung von einem herben Rückschlag und forderte mehr Planungsmittel.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus