Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brunsbüttel

Rollstuhlfahrer von Bugwelle erfasst

Brunsbüttel, 17.10.2013
RHH - Expired Image

Ein Containerschiff war zu schnell aus der Schleusenanlage gefahren und hatte eine riesige Bugwelle erzeugt.

Ein Rollstuhlfahrer wurde von der Bugwelle eines Containerschiffs erfasst und mitgerissen. Der Mann kam mit leichten Verletzungen davon.

Ein Rollstuhlfahrer ist am Mittwoch (16.10.) in Brunsbüttel von der Bugwelle eines Containerfrachters erfasst und verletzt worden. Die 134 Meter lange "Henneke Rambow" schob eine meterhohe Woge vor sich her, wie die Wasserschutzpolizei am Donnerstag mitteilte.

Rollstuhlfahrer auf Deich überschwemmt

Die Wassermassen liefen den Deich hinauf und begruben den Rentner unter sich. Dabei reichte das Wasser dem Mann wohl bis zum Hals. Die Wucht der Welle schob seinen Krankenfahrstuhl um mehrere Meter zur Seite. Ein Kurzschluss legte den elektrischen Antrieb des Rollstuhls lahm. Der völlig durchnässte und unterkühlte Rentner wurde stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Ein weiterer Spaziergänger hatte sich nur durch beherzte Flucht den Deich hinauf vor der Welle retten können.

Strafverfahren gegen den Kapitän

Der Containerfrachter mit Heimathafen Hamburg war mit zu starker Beschleunigung aus der Schleusenanlage des Nord-Ostsee-Kanals in Richtung See ausgelaufen und hatte so eine zu große Bugwelle erzeugt. Gegen den Kapitän wurde ein Strafverfahren wegen Schifffahrtsverkehrsgefährdung eingeleitet.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus