Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flüchtlinge aus Syrien

Bus vor der dänischen Grenze aufgegriffen

Flensburg, 21.09.2013
Syrien Flüchtlinge

Immer mehr Menschen verlassen Syrien. Ein Bus voller Flüchtlinge wurde auf dem Weg nach Skandinavien von der Bundespolizei gestoppt.

In den frühen Morgenstunden des 21. Septembers haben Beamte der Bundespolizei einen Flüchtlingsbus kurz vor der dänischen Grenze gestoppt.

Der Bus wurde kurz vor der dänischen Grenze aufgegriffen und aufgehalten. Bei der Gruppe handele es sich um die größte von der Bundespolizei entdeckte Flüchtlingsgruppe in Schleswig-Holstein seit über zehn Jahren.

THW stellt Flüchtlingslager

Auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks in Flensburg ist ein provisorisches Lager mit Feldbetten eingerichtet worden, allerdings sind die Kapazitäten mehr als erschöpft, wie ein Sprecher des Technischen Hilfswerks mitteilte. Für so riesige Gruppen sei man in Flensburg nicht ausgerüstet, so der Sprecher weiter. Eine Verlegung der Flüchtlinge gilt somit als sehr wahrscheinlich.

85 Flüchtlinge syrischer Abstammung

Die 85 Flüchtlinge aus Syrien, unter ihnen 30 Kinder, waren auf der Durchreise nach Skandinavien.  Der Doppeldeckerbus mit italienischem Kennzeichen war den Beamten der Bundespolizei um 3:30 bei einer Routinekontrolle aufgefallen.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus