Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trauer in Tornesch

400 Menschen nehmen Abschied von Lisa-Marie

Tornesch, 03.04.2014

Bewegender Abschied: Zwei Wochen nach dem Verschwinden Lisa-Maries haben Freunde und Verwandte der getöteten 18-Jährigen gedacht.

Mehr als 400 Menschen haben am Donnerstag (3.04) von der 18-jährigen Lisa-Marie am Friedhof ihrer Heimstadt Tornesch Abschied genommen. Die junge Frau war Anfang der vergangenen Woche ermordet gefunden worden. Ein 16-jähriger Schüler  aus Tornesch gestand nach Angaben der Staatsanwaltschaft, Lisa Marie erwürgt zu haben.

Freiwillige Feuerwehr nimmt Abschied

Familie, Schulkameraden, Freunde und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, der sie angehörte, verabschiedeten sich von Lisa-Marie am Friedhof. Hunderte folgten der Trauerfeier per Audioübertragung auf dem Vorplatz der Kapelle. Während des Gottesdienstes wurden unter anderem Songs von Rihanna und Helene Fischer gespielt. Pastor Winfried Meininghaus sagte in seiner Rede, dass Lisa-Maries freundliche und aufmerksame Art vermisst werden werde.

Vor dem Eingang der Kapelle hielten zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ehrenwache. Rund ein Dutzend aufgestellte Kränze zeugten neben der Kapelle von der großen Anteilnahme unter den Bewohnern Torneschs.

Emotionale Trauerfeier

Viele von Lisa-Maries Schulkameraden brachten Blumen für das Grab mit. Aus benachbarten Ortschaften kamen zahlreiche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ebenso wie Lisa-Maries Kollegen des Arbeiter-Samariter-Bundes. Auf dem Vorplatz der Kapelle bekundeten viele ihr Beileid in einem aufgestellten Kondolenzbuch. Michael Buck vom Kreisfeuerwehrverband Pinneberg sprach von einer sehr würdevollen und emotionalen Trauerfeier. Der Tod von Lisa-Marie sei für viele schwer zu begreifen. "Wir versuchen, unsere Kameraden in der kommenden Zeit bei der Trauerarbeit zu unterstützen", sagte Buck.

Tagelange Suche nach Lisa-Marie

Lisa-Marie war vor gut zwei Wochen von ihren Eltern als vermisst gemeldet worden. Die Polizei suchte tagelang mit Spürhunden und einem Hubschrauber nach ihr und entdeckte am Montag vergangener Woche (31.03) die Leiche der jungen Frau auf einem freien Feld. Die junge Frau war in ihrem Heimatort ebenso Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr wie der 16-jährige mutmaßliche Täter.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus