Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

15 Meter Sturz

Kleiner Godwin bleibt nahezu unverletzt

Glinde, 15.08.2014
Godwin, Fünfjähriger, Balkon, Sturz

Der Fünfjährige wurde sicherheitshalber in einer Vakuummatratze zum UKE gebracht. 

Bei einem Sturz aus dem dritten Stock ist in Glinde ein fünfjähriger Junge unverletzt geblieben. 

Glück im Unglück: Ein fünfjähriger Junge aus Glinde ist am Mittwochabend (13.08.) aus dem dritten Stock von einem Balkon 15 Meter in die Tiefe gestürzt – und blieb nahezu unverletzt!

Fall über Balkonbrüstung

Der kleine Godwin schien einen Schutzengel gehabt zu haben, denn als er gegen 20 Uhr seinen Namen hört und zum Balkon läuft nimmt das Drama seinen Lauf. Um seinen Freunden Bescheid zu geben, dass er nach unten kommt, lehnte sich der fünfjährige über die Balkonbrüstung und verlor den Halt. Kopfüber stürzte Godwin 15 Meter in die Tiefe.

Junge bleibt unverletzt

Doch ein Schutzengel – oder auch der vom Regen aufgeweichte Rasen – sorgte dafür, dass der Aufprall des kleinen Jungen abgedämpft wurde. Entsetzt stellt die Mutter des Fünfjährigen fest, dass ihr jüngster Spross regungslos auf dem Boden lag. Aufmerksame Nachbarn alarmierten Rettungswagen und einen Notarzt, der den Jungen wegen möglicher innerer Verletzungen behutsam in eine Vakuummatratze legte. Damit sollen eventuelle Knochenbrüche während des Transportes vor weiterer Belastung geschützt werden.
Als der Krankenwagen mit Blaulicht im UKE ankam, stellten Kinderärzte fest, dass Godwin lediglich einige Prellungen erlitten hat und über Schmerzen im Rippenbereich klagte.

(pgo)

comments powered by Disqus