Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flensburger Förde

Jetski-Fahrer nach Unfall in Lebensgefahr

Kiel, 07.08.2014
Jetski-Unfall Flensburger Förde

Bei einem tragischen Unfall in der Flensburger Förde wurde ein Mann schwer verletzt.

Am Mittwoch (06.08) wurde ein Jetski-Fahrer bei einem Zusammenstoß ins Wasser geschleudert und dabei schwer verletzt.

Auch einen Tag nach dem tragischen Zusammenstoß zweier Jetskis in der Flensburger Förde nahe der Marineschule Mürwik am Mittwochnachmittag (06.08), schwebt einer der beiden Fahrer weiterhin in Lebensgefahr.

Zusammenstoß bei hohem Tempo

Zu der Unglücksursache gibt es von Seiten der Polizei noch keine näheren Erkenntnisse. Augenzeugen berichtet allerdings, dass der Mann, der zusammen mit einem Freund mit etwa 50 bis 60 Studenkilometern auf der Kieler Förde unterwegs war, plötzlich mit dem Wassersportgeräte seines Kollegen kollidierte. Während sich einer der beiden Männer auf seinem Jetski halten konnte und deshalb nur leicht verletzt wurde, donnerte der zweite Fahrer auf die steinharte Wasseroberfläche. Im "Flensburger Tageblatt" berichteten Zeugen, dass es aussahen, als hätten sich die beiden Männer ein Rennen geliefert. Im Unfallbereich gibt es auf der Flensburger Förde kein Tempolimit auf dem Wasser.

Im Hafen reanimiert

Sofort nach dem Unfall wurden die beiden Jetski-Fahrer mit einem Boot der Wasserschutzpolizei an Land gebracht. Noch im nahgelegenen Hafen wurde der Mann wiederbelebt und danach in ein Krankenhaus gebracht. Dort kämpfte er nach Aussage seiner Ärzte weiterhin um sein Leben.

(dpa/san)

 

comments powered by Disqus