Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bordesholmer Dreieck

A7 Richtung Norden wieder frei

Hamburg , 04.02.2014
Baustelle, Bauarbeiten, Sperrung, Autobahn, Verkehr, Absperrung

Die A7 Richtung Norden war auf Höhe des Bordesholmer Dreiecks voll gesperrt.

Nach einem Unfall mit mehreren Lkw in der Nähe des Bordesholmer Dreiecks war die A7 am Dienstag (4.02.) in Richtung Norden voll gesperrt.

Es habe mehrere Verletzte gegeben, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei Neumünster. Nähere Angaben konnte er zunächst nicht machen.

Aufräumarbeiten dauern an

Die Aufräumarbeiten auf der A7 dauerten an. Der beteiligte Gefahrguttransporter (Kesselwagen mit giftiger und brennbarer Flüssigkeit) war auf die Außenschutzplanke geraten und muss geborgen werden. Gefahrgut ist nicht ausgetreten. Der Gefahrguttrupp der Berufsfeuerwehr Neumünster war vor Ort. Vor der Fahrzeugbergung musste der Inhalt des Kessels jedoch auf ein Ersatzfahrzeug umgepumpt werden. Die Autobahnpolizei ging davon aus, dass die Sperrung noch wenigstens bis in die Mittagsstunden andauern wird.

Gegen Mittag wurde die Sperrung aufgehoben.

Gefahrguttrupp im Einsatz

Nähere Angaben zu dem Gefahrgut konnte die Polizei zunächst nicht machen. Der Gefahrguttrupp der Berufsfeuerwehr Neumünster war im Einsatz. An dem Unfall um 7.40 Uhr waren ein Pkw sowie drei Lastwagen beteiligt. Ein Stauende sei offenbar zu spät erkannt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der genaue Unfallhergang sei aber noch unklar.

Kilometerlange Staus

Richtung Dänemark kam es laut Polizei derzeit zu Verkehrsbehinderungen. Es bildeten sich kilometerlange Staus bis zur Ausfahrt Neumünster Süd.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus