Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Familiendrama in Quickborn

Sohn schlägt Eltern mit Hammer nieder

Quickborn, 05.01.2014
Polizei, Polizeiabsperrung

Die Polizei ermittelt gegen den 20-Jährigen, der seine Eltern mit einem Hammer niederschlug. (Symbolbild)

Am Samstagnachmittag hat ein 20-Jähriger in Quickborn seine Eltern mit einem Hammer niedergeschlagen. Die Mutter konnte den Notruf verständigen.

Schockierende Nachrichten aus Quickborn: Am Samstag (4.01) gegen 16.20 Uhr ruft eine 56-jährige Frau aus Quickborn den Notruf. Der schreckliche Grund: Ihr 20-jähriger Sohn hat sie und ihren 64-jährigen Ehemann mit einem Hammer niedergeschlagen.

Schwere Kopfverletzungen durch Schläge mit Hammer

Vor Ort wurde der 64-jährige Mann mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen aufgefunden, die 56-jährige Frau erlitt ebenfalls schwere Kopfverletzungen, konnte aber noch Angaben zum Tathergang machen. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser eingeliefert; Lebensgefahr besteht für die Verletzten derzeit nicht mehr.

Mordkommission ermittelt

Der 20-jährige Sohn floh zunächst, konnte aber am gleichen Tag gegen 21.30 Uhr in seiner Wohnung in Norderstedt festgenommen werden. Die Ermittlungen der Mordkommission Itzehoe dauern an, das Motiv ist derzeit noch unklar. Der Tatverdächtige wird heute noch dem Haftrichter vorgeführt. Weitere Angaben können derzeit nicht gemacht werden.

(dpa/mgä)