Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schleswig-Holstein

Nur 32 Meter bewahren vor Flugzeugkatastrophe

Lübeck, 12.01.2014
Wizz Air

Wegen eines Fehlers wären ein A320 von Wizz-Air und ein Segelflugzeug 2010 fast in der Luft zusammengeprallt. (Archivfoto)

Im Oktober 2010 wäre es fast zu einer Flugzeugkatastrophe in Schleswig-Holstein gekommen. Über 160 Passagiere entgehen dem Unglück nur knapp.

Schleswig-Holstein ist am 17. Oktober 2010 offenbar nur ganz knapp einer Flugzeugkatastrophe entgangen. Das geht aus einem erst jetzt veröffentlichten Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig hervor,den die Lübecker Nachrichten veröffentlichen (Sonntagausgabe).

Start und Landung gleichzeitig

Demnach kam es zwischen einem mit 162 Passagieren und sechs Crewmitgliedern besetzten Airbus A320 und einem Schleppverband, bestehend aus einem Motorsegler und einem Segelflugzeug, beinahe zur Kollision. Laut Bericht befand sich der A320 der Billigfluggesellschaft Wizz-Air aus dem polnischen Danzig kommend auf dem Landeanflug auf den Flughafen Lübeck-Blankensee, während der Schleppverband vom Segelfluggelände am dortigen Airport gerade gestartet war.

Nur 32 Meter

Zwischen Einhaus und Buchholz (Herzogtum Lauenburg) kam es in der Nähe des Ratzeburger Sees in rund 900 Meter Höhe dann fast zum Zusammenstoß. Laut Radaraufzeichnungen habe der geringste Abstand zwischen den Flugzeugen lediglich 32 Meter (horizontal) und 121 Meter (vertikal) betragen. Im Luftraum ist das nur ein sehr geringer Abstand.

Radarlotsin trägt Hauptschuld

Die BFU stuft den Vorfall als eine "schwere Störung" ein, die Hauptschuld trage eine damals 40-jährige Radarlotsin der Deutschen Flugsicherung in Bremen. An dem Segelflugzeug entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro, weil der Pilot in Panik seine Maschine aus dem Schleppseil ausklinkte und das Seil dabei einen Flügel beschädigte.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus