Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Billigfluglinie

Ryanair fliegt nicht mehr ab Lübeck

Lübeck, 17.06.2014
Flughafen Lübeck

Maschinen der Billigfluglinie Ryanair werden in Zukunft nicht mehr in Lübeck landen.

Die Billig-Fluglinie Ryanair stellt zum Winterflugplan 2014/2015 ihren Flugbetrieb am Airport Lübeck ein. Grund seien wirtschaftliche Überlegungen.

"Wir probieren andere Möglichkeiten aus." Unter anderem gebe es drei neue Strecken ab Bremen. Derzeit werden von Ryanair ab Lübeck die Destination Palma de Mallorca, Pisa und Bergamo/Mailand angeboten. Für den Airport Lübeck ist dies ein weiterer herber Schlag.

Alle Strecken gut ausgelastet

Der Regionalflughafen hat vor knapp zwei Monaten Insolvenz beantragt, nachdem zum einen der Investor Mohamad Rady Amar urplötzlich abgetaucht war und alle Anteile an der Muttergesellschaft des Flughafens, der 3-Y-Logistic und Projektbetreuung GmbH, verkaufte, und zum anderen der neue Inhaber und Geschäftsführer des Flughafens, Adam Wagner, ebenfalls nicht auffindbar war.

"Besonders für die Passagiere ist die Streichung der Linienverbindungen sehr ärgerlich", erklärte Notgeschäftsführer Siegmar Weegen. Alle Strecken seien gut ausgelastet. Der bestehende Vertrag zwischen Flughafen und Airline ende eigentlich erst 2016.

Bald neue Ziele ab Lübeck?

Es fänden zudem weiter Gespräche mit Ryanair statt. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Prof. Klaus Pannen, zeigte sich dennoch optimistisch: "Wir sind zuversichtlich, bald neue Ziele ab Lübeck anbieten zu können."

(dpa/pne)

comments powered by Disqus