Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Polizei sucht Zeugen

Leiche in Havighorst identifiziert

Havighorst/Oststeinbeck, 06.03.2014
Leichenfund in Havighorst

Die Leiche des 29-Jährigen wurde auf einem abgelegenen Feldweg gefunden.

Einen Tag nach dem Fund einer Leiche in Havighorst im Kreis Stormarn hat die Polizei den Toten als einen 29-jährigen Hamburger identifiziert.

Die Leiche des Mannes war am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr von Fußgängern auf einem Feldweg in der Verlängerung der Ziegeleistraße gefunden.

29-Jähriger wurde erschossen

Die Obduktion ergab, dass der 29-jährige Hamburger mit mehreren Pistolenschüssen getötet wurde, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag (6.03.) mit. Zum Hergang und zu den Hintergründen der Tat gebe es keine Erkenntnisse, sagte ein Polizeisprecher.

Fest steht bislang, dass der 29-Jährige am Dienstag (4.03.) kurz vor Mitternacht seine Arbeitsstelle, ein Hotel in Hamburg-Wandsbek, verlassen hat. Seine Leiche wurde wurde am Mittwoch gegen 7.30 Uhr von einer Spaziergängerin nahe der Hamburger Stadtgrenze auf einem Feldweg bei Havighorst gefunden. Der Fundort liegt etwa zehn Kilometer von der Arbeitsstelle des Getöteten entfernt.

Fahrzeug des Opfers gefunden

Im Laufe des Vormittags fand die Polizei im Reinbeker Redder einen abgestellten, dunkelfarbenen BMW mit Hamburger Zulassung. Offenbar wurde versucht, den Wagen in Brand zu setzen. Der Innenraum weist starke Brandspuren auf. Außen ist der Wagen unbeschädigt.

Der 29-Jährige mit deutscher Staatsangehörigkeit, der in Kabul (Afghanistan) geboren wurde, hinterlässt nach Polizeiangaben eine 30-jährige Ehefrau und zwei Kinder im Alter von sechs und zehn Jahren. Weder er noch seine Familie seien bislang polizeilich in Erscheinung getreten, sagte der Sprecher.

Polizei sucht Zeugen

Wer hat auffällige Beobachtungen im Bereich der Arbeitsstätte des Getöteten, dem Hotel Garni "Marienthal" in Hamburg, Am Husarendenkmal 33, in der Nacht von Dienstag, 04.03.14 zu Mittwoch, 05.03.2014, oder in den Tagen zuvor gemacht?

Wer hat Beobachtungen am Tatort in Oststeinbek, Ziegeleistraße, gemacht?

Wer hat Beobachtungen am Fahrzeugabstellort in 21031 Hamburg, Reinbeker Redder, in der Nähe eines dortigen Autohändlers gemacht?

Hinweise nimmt die Mordkommission Lübeck unter der Rufnummer 0451-1310 entgegen.

(dpa/mgä)