Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stuvenborn

Genickbruch - Fünf Kaninchen umgebracht

Stuvenborn, 31.03.2014
Kaninchen, Tierheim

In Stuvenborn wurden fünf Kaninchen mit gebrochenem Genick gefunden. (Archivbild)

Ein Unbekannter hat in Stuvenborn (Kreis Segeberg) fünf Hauskaninchen das Genick gebrochen. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Die 27 Jahre alte Besitzerin fand die leblosen Tiere am Montagmorgen vergangener Woche (24.03.) im Stall und im Außengehege, wie die Polizei am Freitag (28.03.) in Bad Segeberg mitteilte.

Kaninchen mit Genickbruch

Die Besitzerin der Kaninchen hält insgesamt 11 Kaninchen auf einem Bauernhof in Stuvenborn. Normalerweise sind die Kaninchen nachts im Stall eingesperrt. Als die Besitzerin am Montagmorgen gegen 7 Uhr zum Stall kam, fand sie vier der getöteten Kaninchen im Außengehege, eines im Stall.

Untersuchungen ergaben, dass der Tod der Kaninchen nicht durch andere Tiere bedingt war. Nach Angaben der 27-Jährigen waren in der Nachbarschaft bereits in der Woche zuvor zwei Kaninchen verschwunden. Ob ein Zusammenhang zwischen den Vorfällen besteht, war zunächst unklar.

Die Polizei bittet nun Zeugen, die weiterführende Angaben zu den Fällen machen können, sich bei der Polizei in Stuvenborn unter der Nummer 04194-7310 , oder in Kaltenkirchen, 04191-3088-0 , zu melden.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus