Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wolf in Norddeutschland

Genehmigung zum Beschuss erteilt

Kiel, 25.02.2015
Wolf 2

Ein Wolf sorgt derzeit für Aufregung in Norddeutschland. (Symbolbild)

Seit einigen Wochen ist ein Wolf vor den Toren Hamburgs unterwegs. Nun wurde im Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein gesichtet.

Der verhaltensauffällige Wolf im Kreis Herzogtum Lauenburg hat sich offenbar aus Mecklenburg-Vorpommern nach Schleswig-Holstein auf den Weg gemacht. Wie das Umweltministerium in Kiel mitteilte, wurde höchstwahrscheinlich dieses Tier bereits einige Male im Nachbarland beobachtet. Auch dort soll sich der Wolf auffällig vertraut verhalten haben. Das Tier lief im Ort Rodenwalde "im Dorf umher und zeigte keine Scheu vor Menschen". In Granzin ließ es sich aus geringer Entfernung fotografieren. Normalerweise halten sich Wölfe von Menschen fern.

Wölfe sind geschützt

Das Ministerium wertete die Beobachtungen aus Mecklenburg-Vorpommern als Bestätigung für die bereits erfolgte Genehmigung zum Beschuss mit Gummigeschossen sowie vorsorglich zum Abschuss des Tieres. Das allerdings nur für den Fall, dass der Wolf Menschen gefährdet. Es handelt sich um eine Einzelfallgenehmigung. Wölfe sind strengstens geschützt. Der betroffene Wolf hatte am Samstag (21.02.) im Kreis Herzogtum Lauenburg östlich von Mölln zwei Schafe gerissen. Zwei weitere Tiere wurden am Wochenende von dem Wolf verletzt und die Herde von ihm auseinandergetrieben.

Über WhatsApp - 0171 86 87 888 - könnt Ihr uns Eure Namensvorschläge für den Wolf zukommen lassen!

Lest auch: Nach Beschuss-Beschluss: Gebt dem Wolf einen Namen!

Ein Wolf vor den Toren Hamburgs! Eine Hörin schlägt vor: Gebt dem Wolf einen Namen, damit er nicht abgeschos ...

(dpa/apr)

Lest auch: Horst auf Wolfsuche : Das große Quiz über Wölfe

Nachdem südlich von Hamburg Wölfe gesichtet wurden, macht Horst sich auf die Suche nach ihnen. Vorher könnt Ihr E ...

comments powered by Disqus