Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Experten sollen helfen

Keime im Uniklinikum Kiel

RHH - Expired Image

Eine Frage der Desinfektion? Am Uniklinikum Kiel sind multiresistente Keime aufgetreten. 

Elf im Uniklinikum Kiel gestorbene Patienten waren zusätzlich zu ihren teils schweren Erkrankungen auch Träger eines multiresistenten Keims. 

Im Kampf gegen einen gefährlichen multiresistenten Keim erwartet das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel von Montag (26.01.) an die Unterstützung von Experten aus Frankfurt. Sie seien Spezialisten auf dem Gebiet des betreffenden, multiresistenten Keims, sagte ein Kliniksprecher.

Am frühen Montagabend (17 Uhr) will das Klinikum außerdem über den Stand der Entwicklung informieren. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass elf an dem Kieler Klinikum gestorbene Patienten zusätzlich zu ihren teils schweren Erkrankungen auch Träger des Keims waren. Bei neun von ihnen sei das Bakterium mittlerweile eindeutig als Todesursache ausgeschlossen worden. Bei zwei 87 und 70 Jahre alten Patienten konnte die Todesursache nicht zweifelsfrei geklärt werden.

Was sind multiresistente Keime (MRE)?

Keime, also Bakterien oder Viren, sind gegen gegen mehrere verschiedene Antibiotika bzw. Virostatika (Arzneistoff zur Behandlung von Viren) unempfindlich und können nicht bekämpft werden.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus