Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Yachten, Segler und "Tatort"-Kommissare

Das ist los bei der 121. Kieler Woche

Kiel, 19.06.2015
Kieler Woche, Feuerwerk

Auch dieses Jahr wird es wieder ein Abschlussfeuerwerk geben.

Es ist kühl und regnerisch - die 121. Kieler Woche kann beginnen. "Tatort"-Kommissar Axel Prahl eröffnet die Veranstaltung.

Viele Wolken und nicht so viel Sonne sagen Meteorologen für das weltgrößte Segelereignis und größte Sommerfest im Norden voraus. Zur offiziellen Eröffnung am Samstagabend (20.-28.06.) hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) diesmal "Tatort"-Kommissar Axel Prahl an seiner Seite.

Münsteraner "Tatort"-Kommissare machen Musik

Die Veranstalter rechnen für das neuntägige Spektakel mit drei Millionen Besuchern. Sie müssen zwar mit typisch durchwachsenem Wetter rechnen, doch immerhin soll es den Voraussagen nach am Eröffnungs-Samstag und am Abschluss-Sonntag nicht regnen. Der gebürtige Ostholsteiner Prahl kommt nicht nur zur Eröffnung, sondern mit seiner Band auch als Musiker - ebenso wie sein "Tatort"-Kollege Jan Josef Liefers.

Für Stimmung sollen außerdem folgende Musiker sorgen: Anastacia, Milow, Billy Ocean, Maggie Reilly, Lena und Johannes Oerding. Sasha, Guildo Horn, Achim Reichel, Stanfour und Stammgast Torfrock sind auch dabei, das Ukulele Orchestra of Great Britain ebenfalls. Das traditionelle Classic Open Air vereint diesmal das Philharmonische Orchester Kiel mit dem Soulsänger Stefan Gwildis.

Kieler Woche

Was, wann, wo

Die Kieler Woche startet am Samstag mit dem Welcome Race in ihre 121. Auflage. 100 Boote werden um 9.30 Uhr an der Startlinie in der Kieler Innenförde erwartet. Dabei ist auch der Rekordhalter aus dem vergangenen Jahr: der Trimaran "Musandam - OmanSail". 

2014 hatte die 21 Meter lange Yacht mit dem damaligen Skipper Damien Foxhall und den deutschen Segelprofis Tim Kröger und Anna-Maria Renken für die 27,5 Seemeilen lange Strecke von Kiel nach Eckernförde nur 107 Minuten gebraucht. In diesem Jahr wollen Skipper Sidney Gavignet und seine Crew, zu der auch Prinzessin Carolines Sohn Pierre Casiraghi und der Hamburger Boris Herrmann zählen, den eigenen Rekord unterbieten.

Gleichzeitig beginnen im Olympia-Revier von Schilksee die Wettfahrten der olympischen Klassen. Diese dauern fünf Tage bis Mittwoch nächster Woche. Die deutsche Segelnationalmannschaft schickt in mehreren Klassen Mitfavoriten ins Rennen. Allen voran die 49er-Europameister Erik Heil und Thomas Plößel als Titelverteidiger. Konkurrenten sind die dänischen Olympiasieger Jonas Warrer und Martin Kirketerp.
"In Kiel zu gewinnen, das macht einfach Spaß. Kiel ist die Kür, danach kommt die Pflicht", sagte Heil. Bei der Kieler Woche geht es in acht olympischen und einer paralympischen Disziplin erstmals um jeweils 6000 Euro Preisgeld für die besten drei Teams.

4.500 Soldaten im Marinehafen

Auch im Kieler Marinehafen wird es voll. Mehr als 50 Schiffe aus 10 Nationen laufen von Freitagmorgen an zur Teilnahme an der Kieler Woche ein. An Bord sind insgesamt rund 4500 Soldaten. Flaggschiff ist die deutsche Fregatte "Lübeck". Große Schiffe mit jeweils mehr als 200 Metern Länge sind das amerikanische  Dockschiff "San Antonio" und der britische Hubschrauberträger "Ocean". Von der US Navy sind auch ein Kreuzer und ein Zerstörer dabei, aus Frankreich ein Versorgungsschiff. Außerdem kommen Marineschiffe aus Dänemark, den Niederlanden, Polen, Estland, Lettland und Litauen.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus