Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schrecklicher Fund

Mehrere tote Esel und Ziegen gefunden

Klein Nordende, 10.02.2016
Veterinär

Im Kreis Pinneberg wurden mehrere tote Esel und Ziegen gefunden. (Symbolfoto)

Auf einem Gelände im Kreis Pinneberg wurden am Mittwoch (10.02) mehrere tote oder halb verhungerte Esel und Ziegen gefunden. 

Aufgrund eines Hinweises über eventuell vernachlässigte Tiere hat die Polizei am vergangenen Montagvormittag  in Zusammenarbeit mit der zuständigen Veterinärbehörde eine  Ortsbegehung vereinbart und durchgeführt. Auf einem umzäunten Grundstück direkt an einer Bahnlinie machten die Beamten einen grausigen Fund. Sie entdeckten auf dem völlig  vermüllten Gelände eine tote Ziege sowie einen im Graben liegenden  Esel. Ein weiterer Esel war total abgemagert und lag bereits im Sterben. Er musste umgehend von einer herbeigerufenen Tierärztin  eingeschläfert werden. Die Umweltermittler beim Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier  Pinneberg zogen im Rahmen der Ermittlungen das zuständige Ordnungsamt hinzu.

Täter erwartet eine Strafanzeige

Bei dem Eigentümer der Fläche und dem Besitzer der Tiere handelt  es sich um einen 30-jährigen Mann aus Uetersen. Ihn erwartet eine  Strafanzeige. Eine derartige Vernachlässigung der Tiere stellt eine  Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes dar. Die toten Tiere werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe untersucht.

(dpa)

comments powered by Disqus