Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tragisches Unglück

Zwei Fischer sterben bei Schiffsunglück

Fehmarn, 07.02.2016
dgzrs rettungsboot

Ein Rettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger begab sich auf die Suche nach den Vermissten. (Symbolfoto)

Am Samstag ereignete sich etwa 6,5 Kilometer östlich von Fehmarn ein Unglück. Zwei Fischer sterben, als ihr Kutter sinkt. 

Zwei Fischer sind beim Untergang ihres Kutters vor der Küste der Ostseeinsel Fehmarn ums Leben gekommen. Der 52 Jahre alte Kapitän und ein 45 Jahre alter Deckmann konnten am Samstagabend nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden, sagte Christian Stipeldey von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Sonntag.

Keine besonderen Stürme

Zum Unglückszeitpunkt gab es keine besonderen Unwetter oder Stürme.  Der Fischkutter "Condor" sei am Samstag vom seinem Heimathafen Burgstaaken auf Fehmarn aufgebrochen. Zuletzt habe sich das Schiff 6,5 Kilometer östlich von Fehmarn befunden. Als der Kutter einige Stunden überfällig war und nicht mehr zurückkehrte, leitete die Seenotrettung eine groß angelegte Suchaktion ein. Neben den Seenotrettern waren Schiffe der Wasserschutzpolizei, der Bundespolizei und der dänischen Seenotretter im Einsatz. Auch ein deutscher und ein dänischer Rettungshubschrauber suchten nach den Vermissten.

Nach rund zwei Stunden entdeckten die Einsatzkräfte zunächst Wrackteile, treibende Fischkisten und Tauwerk im Wasser. Wenig später sichtete ein Rettungshubschrauber den leblosen Körper des Deckmanns im Wasser nordöstlich der Südostspitze Fehmarns. Wenige Minuten später fanden Einsatzkräfte auch den Kapitän tot im Wasser.

Einer der Männer habe sich noch einen Rettungsring umgelegt, sagte Christian Stipeldey von den Seenotrettern. Rettungswesten hätten die beiden Männer jedoch nicht getragen, als sie gefunden wurden.

Ursache noch unklar

Wie es zu dem Schiffsunglück kam, war zunächst völlig unklar. Mit südlichen Winden der Stärke 4 sei das Wetter am Samstagabend «absolut moderat» gewesen, sagte Stipeley. Über Funk hätten die Seenotretter keinen Notruf empfangen. Auch eine Seenotboje wurde zunächst nicht gefunden. Diese ist normalerweise an Bord jedes Schiffes und setzt einen automatischen Notruf ab, wenn ein Schiff sinkt und die Seenotboje mit Wasser in Berührung kommt.

Erfahrene Seemänner

Die beiden Fischer galten als erfahrene Seemänner. Sie seien regelmäßig zu zweit von Burgstaaken aus mit ihrem Kutter zum Fischen gefahren, sagte der Hafenmeister Peter Ollhoff. "Ich habe die beiden Männer persönlich gekannt und vor zwei oder drei Tagen zum letzten Mal gesehen." Probleme an dem Fischkutter habe es nicht gegeben. Das Schiff sei vor Kurzem gewartet und die Maschine erneuert worden, sagte Ollhoff.

(dpa/asc)

comments powered by Disqus