Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gut Informiert

Das ändert sich 2012 für Sie

RHH - Expired Image

Wir informieren Sie, was sich im Jahr 2012 alles für Sie ändert.

Bahn fahren wird teurer, die Rente mit 67 kommt, das analoge Fernsehen wird abgeschaltet. Lesen Sie hier die Neuerungen im Jahr 2012.

Auch 2012 gibt es wieder einige Änderungen, die für viele Unumgänglich sind.

Vieles wird teurer

Das Bahnfahren wird teurer, die Strompreise in Hamburg steigen und das analoge Satellitenfernsehen wird abgeschaltet.

Der HVV erhöht auch in diesem Jahr seine Preise für Fahrkarten und die Zigaretten werden wieder teurer.

Alle Änderungen für Sie zusammengefasst

Viele Bürger sind verärgert. Lesen Sie bei uns, was sich im neuen Jahr für Sie noch alles ändert.

Die Änderungen 2012

Das ändert sich für Sie

  • Deutsche Bahn

    Bahnfahren wird 2012 wieder teurer. Bereits zum 3. Advent 2011, mit der Einführung des neuen Winterfahrplans, steigen die Preise für Nah- und Fernverkehrfahrten im Schnitt um 3,9 Prozent. Auch bei der Sitzplatzreservierung ändert sich etwas: Bisher zahlte man bei einer Onlinebuchung 2,50 Euro für eine Reservierung, am Schalter jedoch 4,50. Ab jetzt kostet eine Sitzplatzreservierung einheitliche 4 Euro, egal ob Online oder am Schalter. Auch die Preise für die Bahncards steigen. Lediglich die Sparpreise bleiben auf gleichem Niveau.

    Mehr dazu lesen Sie hier.

  • Girokonto

    Beim Girokonto entfällt ab dem 1.Januar 2012 der Pfändungsschutz. Wer den Überblick über seine Ausgaben einmal verloren hat, ist schnell von einer Pfändung bedroht. Damit dabei nicht auch der letzte Cent vom Konto verschwindet und die Miete nicht mehr gezahlt werden kann, muss das Girokonto in ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden, denn zum 1. Januar entfällt der bisherige Pfändungsschutz.

    Alle Infos dazu finden Sie hier.

  • Strompreise

    Beim Stromanbieter Vattenfall müssen die Hamburger 2012 mit einem Preisanstieg von bis zu 7 Prozent rechnen. Bei einem Durchschnittsverbauch von 4.000 Kilowattstunden muss mit einer Mehrbelastung von etwa 70 Euro im Jahr gerechnet werden.

    Mit welchem Anbieter Sie besser dran sind lesen Sie hier.

  • Zigaretten

    Die Zigaretten werden zum Jahresbeginn wieder teurer. Der Preis der Standardpackung mit 18 Zigaretten soll um 10 Cent steigen und somit 5 Euro kosten, für 21 Zigaretten zahlt man künftig 5,50 Euro, die 23er-Schachtel schlägt mit 6 und die 28er mit ganzen 7 Euro zu Buche.

    Lesen Sie hier, weshalb die Zigaretten teurer werden.

  • Fernsehen

    Zum 30. April 2012 endet die analoge Satellitenübertragung. Wer bis dahin seinen Fernseher nicht auf Digitalempfang umstellt, guckt in Zukunft in die Röhre. Kabel-Kunden sind von der Umstellung allerdings nicht betroffen.

    Ob Sie betroffen sind, erfahren Sie hier.

  • HVV

    Kunden des HVV müssen ab dem kommenden Jahr mehr für die Nutzung von Bussen und Bahnen zahlen. Die im Verkehrsverbund organisierten Unternehmen wollen zum Januar die Preise um 2,8 Prozent erhöhen. So wollen sie Kostensteigerungen abfangen, aber auch ihr Angebot ausweiten. Die Mehreinnahmen sollen sich auf rund 13 Millionen Euro belaufen.

  • Baugenehmigung

    Wer 2012 bauen will, muss den Geldbeutel ein bisschen weiter aufmachen. Um durchschnittlich 3 Prozent werden die Gebühren für eine Baugenehmigung steigen.

  • Rente

    Das Mindestendalter für die Altersvorsorge steigt von 60 auf 62 Jahre. Bei Verträgen, die ab dem 01. Januar 2012 bei den Basis-, Riester- und BAV-Verträgen abgeschlossen werden, muss das Endalter auf mindestens 62 Jahre festgelegt werden. Das bedeutet, Sie dürfen nicht mehr wie bisher mit 60 Jahren ihre Zusatzrente antreten. Außerdem sinkt der garantierte Rechnungszins von 2,25 % auf 1,75 %.

    Das Renteneintrittsalter steigt 2012 von 65 auf 67 Jahre. Die Bundesregierung hält das Aufgrund von steigender Lebenserwartung und der sinkenden Geburtenrate für notwendig. Die Rente mit 67 soll eine generationengerechte Alterssicherung sicherstellen.