Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Öffentlich-rechtliche und private TV-Sender

Fernsehsender wollen Laustärke angleichen

Berlin, 27.08.2012
RHH - Expired Image

RTL schrill, ZDF leise? Damit soll bald Schluss sein. Die öffentlich-rechtlichen udn die privaten Sender wollen die Lautstärke angleichen.

RTL schrill, ZDF leise? Damit soll bald Schluss sein. Die öffentlich-rechtlichen udn die privaten Sender wollen die Lautstärke angleichen.

RTL schrill, ZDF leise? Damit soll bald Schluss sein. Mit dem Start der Internationalen Funk-Ausstellung (IFA) an diesem Freitag wollen die öffentlich-rechtlichen TV-Anbieter und ihre privaten Konkurrenten ihre Programme mit einheitlicher Lautstärke ausstrahlen, wie die ARD-Geschäftsführung am Montag mitteilte.

Laustärkesprünge vermeiden

"Lautstärkesprünge" beim Umschalten zwischen den Sendern sowie zwischen den Programmbeiträgen innerhalb eines Senders sollen deutlich verringert werden, hieß es. Dies gelte grundsätzlich für alle Programmbeiträge, also auch für Werbung und Trailer. Auf bestimmte Einschränkungen muss sich der Zuschauer dennoch einstellen: "Die bewusst dramaturgisch eingesetzte Klangdynamik innerhalb eines Sendebeitrags oder eines Werbespots bleibt als elementares Gestaltungsmerkmal davon allerdings unberührt", hieß es in der Mitteilung.

"Einzelne Momente oder Passagen unterschiedlicher Lautstärke wird es auch weiterhin geben. "Die Grundlage für den gemeinsamen Beschluss bietet eine neue internationale Empfehlung der EBU (European Broadcasting Union) zur "Lautheitsmessung und -Aussteuerung". Die neue Generation von Messgeräten ermöglicht laut ARD nun "die Aussteuerung nach 'Lautheit' und löst damit die bisher bekannte Spitzenpegelmessung ab". Dadurch könne der Sendebeitrag so produziert werden, dass die Lautstärke am Sendeausgang einen definierten Wert aufweise.

(dpa/aba)