Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach dem Weihnachtsfest

Wohin mit dem nadelnden Ungetüm?

Hamburg, 28.12.2012
RHH - Expired Image

Ausgediente Weihnachtsbäume prägen nach Weihnachten das Straßenbild.

Nach dem besinnlichen Weihnachtsfest stellt sich jedes Jahr dieselbe Frage: Wohin mit dem Weihnachtsbaum? Die Stadtreinigung Hamburg gibt Tipps zur Entsorgung.

Eben war der Weihnachtsbaum noch der festlich leuchtende Mittelpunkt des Weihnachtsfestes, jetzt ist er ein nadelndes Ungetüm. Fazit: Der Baum muss weg. Doch wohin mit ihm? Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) gibt Tipps zur Entsorgung.

Gebührenfreie Abholung bis 25. Januar

Ab sofort nimmt die SRH ausgediente Weihnachtsbäume aus privaten Haushalten gebührenfrei mit, wenn die Bäume nicht länger als 2,50 Meter sind. Die Bäume müssen bis spätestens Freitag, den 25. Januar 2013, am Straßenrand zur Abholung bereitgestellt werden. Bis zum genannten Datum nehmen auch die Recyclinghöfe ausgediente Weihnachtsbäume gebührenfrei an. Danach können Hamburger Haushalte die Christbäume nur noch gegen Gebühr auf den Recyclinghöfen entsorgen.

So klappt die Entsorgung reibungslos

Damit die Entsorgung reibungslos klappt, bittet die Stadtreinigung die Hamburger Haushalte, ihre ausgedienten Weihnachtsbäume

- bis spätestens 25. Januar 2013 zur Abholung am Straßenrand bereitzustellen

- sie restlos abzuschmücken (auch Wachsreste müssen entfernt werden) und

- so bereitzustellen, dass von den Bäumen keine Verkehrsgefährdung oder -behinderung ausgeht.

Außerdem bittet die Stadtreinigung Hamburg um Verständnis dafür, dass die Bäume nicht immer sofort nach dem Herausstellen mitgenommen werden können. Sie rechnet mit ca. 300.000 eingesammelten Weihnachtsbäumen, das sind umgerechnet rund 1.500 Tonnen. Ab Januar werden dafür Sonderwagen eingesetzt.

Und was passiert mit den Bäumen?

Die von der SRH in Sondertouren eingesammelten Weihnachtsbäume werden als Strukturmaterial für die Kompostierung im Biogas- und Kompostwerk Bützberg und als Feuerungsmaterial im dortigen Blockheizkraftwerk zur Erwärmung der Fermenter genutzt.

 

(mag)