Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gaststätten-Check

Grünes Licht für Hygiene-Ampel in Hamburg

Hamburg, 18.07.2012
RHH - Expired Image

Hygiene-Ampel: Mit einer farblichen Kennzeichnung von Grün bis Rot sollen Kunden in Zukunft erkennen, wie sauber in einem Betrieb gearbeitet wird.

Mit einer farblichen Kennzeichnung von Grün bis Rot sollen Kunden - zum Beispiel an Restauranttüren - in Zukunft erkennen, wie sauber in einem Betrieb gearbeitet wird.

Die Verbraucherschutzminister der Länder halten an einer bundeseinheitlichen Hygiene-Ampel zur Sauberkeit in Gaststätten fest. Allerdings sollen die Länder nun selbst entscheiden, ob sie diese - wie Hamburg - verpflichtend einführen wollen oder das Freiwilligkeitsprinzip gelten soll, sagte Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag.

Ampelsystem soll Gststätten nicht an den Pranger stellen

Die Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz forderte die zuständige Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) auf, bis September ein entsprechendes Bundesgesetz zu erarbeiten. Die Verbraucherminister der Länder machen sich seit langem für ein bundesweit einheitliches Modell mit Ampelfarben stark, um Prüfergebnisse für Kunden anschaulich zu machen. Grün sollte für Sauberkeit stehen, Gelb und Rot für Beanstandungen. Die Wirtschaftsminister der Länder hatten sich aber gegen die Pläne gestellt. Da sich nach monatelangem Tauziehen keine Lösung abzeichnete, hatte der Bund zuletzt ein Gesetz abgelehnt.

Prüfer-Storcks betonte, dem jetzigen Kompromiss hätten 13 Länder zugestimmt. Zwei seien dagegen gewesen, ein Land habe sich enthalten. "Das ist zwar nur die zweitbeste Lösung gemessen an einer bundeseinheitlichen, verpflichtenden Lösung", räumte die SPD-Senatorin ein. Aber es sei immer noch besser als gar kein Start in ein solches System. Nach drei Jahren soll das Ampel-System überprüft werden.

Die Vorsitzende der Verbraucherschutzkonferenz betonte, das System diene nicht dazu, schwarze Schafe in der Gastronomie aufzuspüren, sondern vielmehr dazu, jene Betriebe kenntlich zu machen, die hygienisch einwandfrei arbeiteten. Das betreffe voraussichtlich 90 Prozent aller Gastronomieunternehmen. Sie verwies auf Dänemark, wo das Ampelsystem sowohl bei den Gastronomen als auch bei den Gästen einen hohen Zuspruch erfahre.

(dpa/aba)