Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bußgeldforderung

BKA warnt vor Betrüger-Mails

Wiesbaden, 26.05.2012

Das Bundeskriminalamt hat am Samstag (26.05.) vor falschen Mails mit einer Bußgeldforderung gewarnt.

Wenn Sie in diesen Tagen eine E-Mail mit Bußgeldforderung vom BKA erhalten, machen Sie sich keine Sorgen, es liegt nichts gegen Sie vor. Stattdessen werden diese E-Mails von Betrügern verschickt und enthalten eine zip-Datei im Anhang, die Sie auf keinen Fall herunterladen und öffnen sollten. Ansonsten installiert sich nämlich eine Schadsoftware, die das öffnen eines Popup Fensters zur Folge hat. Dort steht dann, dass der Computer mit einem Verschlüsselungstrojaner infiziert sei, der laut BKA tatsächlich einige Bereiche der Festplatte verschlüsselt.

Keine Strafanzeigen per Mail

Anschließend wird der User aufgefordert ein Sicherheitsupdate für 100 Euro zu installieren. Sollten Sie eine solche E-Mail erhalten und bereits das Geld gezahlt haben, empfiehlt die Behörde sich umgehend mit Ihrer Bank und einer Polizeibehörde in Verbindung zu setzen.
Außerdem wirft die E-Mail dem Empfänger das illegale Herunterladen von Dateien vor und warnt vor einer Strafanzeige, die angeblich schon gegen den User vorläge. Solche Strafanzeigen in Zusammenhang mit polizeilichen Vorgängen stellt das BKA aber nie per E-Mail aus.

(dpa/mst)